Tongzhou (Peking)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tongzhou
通州区

Stadtbezirk von Peking
Lage von Tongzhou in Peking
Koordinaten 39° 48′ 4″ N, 116° 37′ 5″ O39.8012116.618064Koordinaten: 39° 48′ 4″ N, 116° 37′ 5″ O
Fläche 906 km²
Einwohner 1.184.256 (2010)
Bevölkerungsdichte 1307 Einwohner/km²
Quelle: Geohive
Brücke in Tongzhou

Der Stadtbezirk Tongzhou (通州区; Pinyin: Tōngzhōu Qū) ist ein Stadtbezirk im Südosten der regierungsunmittelbaren Stadt Peking in der Volksrepublik China. Er hat eine Fläche von 906 km². Bei Volkszählungen wurden 1990 in Tongzhou 602.597 Einwohner gezählt, 673.952 im Jahr 2000, und 1.184.256 im Jahr 2010 [1].

Geschichte[Bearbeiten]

Flagge des Militärrats von Ost-Hopei 1935-37 und der Provisor. Verwaltung des besetzten Nordchina 1937-40, entspricht der Flagge der bis 1928 von Peking aus beherrschten Republik China

Nach der Besetzung der Mandschurei 1931 und der Errichtung des Marionettenstaates Mandschukuo 1932 wurde die Provinz Hebei zur Pufferzone zwischen den nationalchinesischen Kuomintang in Peking und den Japanern, die 1933 auch die nördlichen Nachbarprovinzen Rehe sowie Chahar besetzt hatten.

1935 setzten die Japaner in Tongzhou den aus kollaborierenden chinesischen Militärs gebildeten Autonomen Militärrat von Ost-Hopei (Ost-Hebei) ein.

Bis zum Tongzhou-Zwischenfall waren dem Militärrat neben Hebei formal auch die Provinzen Shandong, Shanxi, Henan und Teile Jiangsus unterstellt, danach waren Hebei und Peking 1937-1945 von japanischen Truppen besetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daten des National Bureau of Statistics, China, bei Geohive