Proband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Proband oder Probandin (von lateinisch probare „prüfen“) bezeichnet eine Person, die sich einer Prüfung unterzieht oder als Versuchsperson untersucht wird.

Im wörtlichen Sinn sind Probanden Prüflinge: Sie stellen sich einer Prüfung, können sie bestehen oder nicht und sind normalerweise nicht anonym: „Der Proband X bestand mit Auszeichnung.“ Die Prüfung findet statt, um eine Entscheidung für die jeweilige Person zu treffen.

Die Bezeichnung als Proband wird allgemein und meist geschlechtsneutral in Wissenschaften benutzt, die sich mit Menschen als Individuen beschäftigen. Bei wissenschaftlichen Untersuchungen bezeichnet Proband eine Versuchsperson (abgekürzt VP, umgangssprachlich „Versuchskaninchen“). Dabei wird sie als Test- oder Vergleichsperson beispielhaft einer Befragung, medizinischen Untersuchung, Messung, einem Test oder einem Experiment unterzogen. Ein Proband wird als Einzelelement einer Stichprobe herausgegriffen, um in einer Studie bestimmte Forschungsfragen (Hypothesen) zu überprüfen. Der Schutz von Probanden unterliegt dabei meist besonderen Bedingungen (Datenschutz, Anonymität, ethische Akzeptanz, gesundheitliche Unbedenklichkeit). In der Medizin und zunehmend auch anderen Bereichen sind Ethikkommissionen dafür zuständig, das Einhalten der Rechte von Probanden zu beurteilen.

In der medizinischen Forschung sind Probanden gesunde Teilnehmer an einer klinischen Studie, im Unterschied zu Patienten. Wie diese, haben Probanden vor der Teilnahme eine Willenserklärung zur klinischen Prüfung unterzeichnet und wurden als Versuchspersonen in die Stichprobe aufgenommen, beispielsweise als Arzneimitteltester: „Ein Proband erkrankte drei Tage nach seiner Impfung.“

In der Familiengeschichtsforschung (Genealogie) und der Humangenetik wird diejenige Person als Proband bezeichnet, deren Abstammungs- und Verwandtschaftsbeziehungen untersucht werden: „Die Probandin ist die Tochter von X und Y und die Mutter von Z.“ Demgegenüber bevorzugt die Ethnosoziologie die Bezeichnung der untersuchten Person als Ego, um sie als Bezugspunkt der Verwandtschaften zu verdeutlichen.

In der Marktforschung dient Proband als gängige geschlechtsneutrale Bezeichnung für eine Testperson: „Der Proband bevorzugt die Marke X beim Kauf von Waschmitteln.“

In der Resozialisierung von Straffälligen wird eine Person als Proband bezeichnet, wenn die Vollstreckung ihrer Strafe oder Maßregel zur Bewährung ausgesetzt wird, oder wenn bei ihr aus anderen Gründen eine Führungsaufsicht eintritt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Proband – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen