Ethikkommission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Ethikkommissionen gehen hauptsächlich zurück auf die revidierte Deklaration von Helsinki des Weltärztebundes von 1975. Übergreifendes Ziel ist die Beurteilung von Forschungsvorhaben, die an Lebewesen durchgeführt werden, aus ethischer, rechtlicher und sozialer Sicht sowie der Schutz des Individuums vor den Folgen der (klinischen) Forschung am Lebewesen.

Mitglieder sind in der Regel Mediziner, Naturwissenschaftler, Juristen und Theologen. So setzte sich 2006 die Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer aus 12 Medizinern und Naturwissenschaftlern sowie 6 Mitgliedern anderer Fakultäten zusammen. Die Ethikkommissionen erstellen ein schriftliches Votum für oder gegen das beantragte Forschungsvorhaben. Dieses Verfahren ist in Deutschland zum Beispiel für jede Klinische Prüfung (die für die Zulassung von Arzneimitteln durchgeführt werden muss) gesetzlich vorgeschrieben (siehe unten).

Medizinische Ethikkommissionen[Bearbeiten]

Rechtliche Grundlagen[Bearbeiten]

a) Gesetzliche Grundlage von Ethikkommissionen sind in Deutschland das § 40 Abs. 1 Arzneimittelgesetz (AMG) und § 20 Abs. 1 Medizinproduktegesetz (MPG). Das Stammzellgesetz (StZG) sieht für den Import embryonaler Stammzellen ebenfalls eine Prüfung und Bewertung durch eine eigens dafür gebildete Ethikkommission vor (§ 8, § 9 StZG). Die konkrete Bildung der Kommissionen richtet sich nach dem jeweiligen Recht des Bundeslandes, ebenso ihr Verfahren. Sie sind zumeist mehrheitlich mit Medizinern besetzt, hinzu kommen Theologen, Juristen und Geisteswissenschaftler. Manche Ethikkommissionen verzeichnen auch Studenten oder Angehörige der Gesundheitsfachberufe als Mitglieder.

b) Standesrechtlich sind Ethikkommissionen nach § 15 der Musterberufsordnung für Ärzte[1] bei den Landesärztekammern und den medizinischen Fakultäten bzw. Hochschulen zu errichten. Die Landesgesetze überlassen die Einzelregelung typischerweise den Ärztekammern und Universitäten durch Satzungsrecht. So ist es zum Beispiel nach § 17 Abs. 1 Nr. 15 Sächsisches Heilberufekammergesetz Aufgabe der Ärztekammer, in einer Berufsordnung die Beratung der Mitglieder ... vor der Forschung mit vitalen menschlichen Gameten und Embryonen ... in berufsethischen und berufsrechtlichen Fragen zu regeln. Die Berufsordnung der Sächsischen Landesärztekammer verpflichtet sodann in § 15 die Ärzte, sich vor entsprechenden Forschungsvorhaben an die zuständige Ethikkommission zu wenden.

c) Außerhalb der Forschung, also bei der medizinischen Behandlung, ist die Hinzuziehung von Ethikkommissionen im Bereich der Gentechnik am Menschen nicht gesetzlich, sondern nur berufsrechtlich, zum Beispiel durch Richtlinien der Bundesärztekammer (siehe „Richtlinien zum Gentransfer in menschliche Körperzellen“) und durch die Berufsordnungen der Landesärztekammern geregelt. Sie verpflichten den Arzt, sich vor Anwendung bestimmter Behandlungsmethoden durch die jeweilige Ethik-Kommission beraten zu lassen.

d) Gutachterlich Stellung nehmen müssen eigens dafür gebildete Ethikkommissionen auch nach dem Transplantationsgesetz (§ 8 TPG), wenn eine Organspende unter Lebenden erfolgt.

Es gibt Stimmen, die der Meinung sind, Ethikkommissionen verstießen gegen die Forschungsfreiheit, da die Entscheidung über ethische Fragen gegen das Verbot staatlichen „Wissenschaftsrichtertums“ verstieße. Dem wird jedoch entgegengehalten, dass Ethikkommissionen wissenschaftsintern seien, ein Votum einer Ethikkommission ein milderes Mittel gegenüber einem Verbot oder Kontrolle von Forschung durch eine Behörde sei und sie lediglich einen gesetzlichen Beurteilungsspielraum wahrnehmen würden, der zum Beispiel auch bei Prüfungsentscheidungen existiere. Die Forschungsfreiheit ist aber verletzt, wenn es keinen Rechtsweg gegen fehlerhafte Ethik-Voten gibt (s. Entscheidungen).

Rechtsweg gegen fehlerhafte Ethik-Voten[Bearbeiten]

Nach Präzedenzurteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes vom 23.05.2014 (21 ZB 14.117) gibt es in der Forschung, in der gesetzlich keine Zustimmung einer Ethik-Kommission nach Deklaration von Helsinki gefordert wird, keinen Rechtsweg gegen ein fehlerhaftes Ethik-Votum. Dies verstößt gegen 3.3.9 der Good Clinical Practice sowie gegen die verfassungsrechtliche Gewährleistung von Forschungsfreiheit (Art. 5 Abs. 3 Satz 1 GG), da ein negatives Ethik-Votum im Sinne des Probandenschutzes zur Forschungsblockade führt. Praktisch wird dem Probandenschutz Rechnung getragen, indem ein positives Ethik-Votum Vorsetzung ist für - die Einwerbung von Drittmitteln zur Finanzierung von Forschung, - die Versicherung der Studienteilnehmer, - die Registrierung der Studie zur Rekrutierung von Studienteilnehmer und letztlich - für die wissenschaftliche Anerkennung durch Veröffentlichung der Forschungsergebnisse. Wenn ein positives Ethik-Votum Voraussetzung ist, hat ein negatives Ethik-Votum sinngemäß die Wirkung einer Forschungsblockade. Wenn man nicht von der Unfehlbarkeit einer Ethik-Kommission ausgeht, ist in Übereinstimmung zur Good Clinical Practice ein Rechtsweg zu fordern, um die Richtigkeit eines negativen Ethik-Votums in Frage stellen und damit das Grundrecht auf Forschungsfreiheit (Art. 5 Abs. 3 Satz 1 GG) gewährleisten zu können.

Leistungsfähigkeit[Bearbeiten]

Es heißt, dass die Ethikkommissionen ihrer Aufgabe, den Schutz des (einzelnen) Menschen in der Forschung sicherzustellen, insgesamt gerecht werden, wobei aufgrund EU-rechtlicher Vorgaben ihr Einfluss zurückgedrängt wird. Sie dienen aber auch dem Schutz des Forschers vor sich selbst, vor blindem Ehrgeiz und Maßlosigkeit. Skepsis hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit ist aber angebracht, wo Technik- und Wissenschaftssteuerung von ihnen verlangt werden. Denn es sind bei weitem mehr rechtliche als ethische Gesichtspunkte, die ihre Arbeit kennzeichnen. Umstrittene Forschung und Medizin, vor allem deren gesellschaftliche Auswirkungen, könnten so leicht mit einem Deckmantel des „ethisch Unbedenklichen“ umhüllt werden. Keinesfalls kann man davon ausgehen, dass gesellschaftlich umstrittene Forschung durch Ethikkommissionen einem Konsens zugeführt werden könnte. In der Wissenschaft wird gefordert, dass der Begriff der „Unabhängigkeit“ konkretisiert und präzisiert wird; die Ehrenamtlichkeit der Kommissions-Tätigkeit bringt auch Nachteile mit sich.[2]

Ethikkommissionen bei Tierversuchen[Bearbeiten]

Zur Wahrung des Tierschutzes bei Tierversuchen gibt es Ethikkommissionen, die die Genehmigungsbehörden bei der Entscheidung über die Genehmigung von Tierversuchen unterstützen (Tierschutzgesetz, vgl. § 15 Abs. 1 TierSchG). Diese Kommissionen sind zu einem Drittel aus Vorschlagslisten von Tierschutzorganisationen, zu zwei Dritteln mit fachkundigen Veterinären, Ärzten und Naturwissenschaftlern zu besetzen.

Ethikkommissionen für Psychologie[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Psychologie thematisieren ethische Richtlinien sowohl die berufliche psychologische Tätigkeit als auch ethische Prinzipien für psychologische Forschung. Langfristiges Ziel ist eine ethische Beurteilung aller psychologischen Forschungsvorhaben am Menschen durch entsprechende Ethikkommissionen, die dafür notwendigen Strukturen werden allerdings vielerorts erst noch aufgebaut[3][4]. Die ethische Beurteilung ist dabei vor allem eine Werteabwägung zwischen Erkenntnisgewinn und Eingriff in die Freiheit/Eigenverantwortlichkeit bzw. möglichen negativen Folgen für Gesundheit oder Befindlichkeit[5].

Europa: Für das Gebiet der Psychologie existieren ethische Richtlinien der EFPA für die europäischen Psychologenverbände[6], die in nationale Ethikrichtlinien umgesetzt werden[7].

In Deutschland ist die nationale Ethikkommission bei der Deutschen Gesellschaft für Psychologie angesiedelt, die „Ethische Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie und des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen“ [8] sowie auf die Forschung bezogene Richtlinien[9] erarbeitet und über deren Einhaltung wacht[10]. Auch Richtlinien für lokale Ethikkommissionen der Psychologie wurden erarbeitet[11].

In der Schweiz entwickelt die Nationale Ethikkommission der Schweizerischen Gesellschaft für Psychologie ethische Richtlinien und Checklisten für die ethische Beurteilung von psychologischen Forschungsvorhaben und unterstützt die Errichtung entsprechender Ethikkommissionen an Schweizer Universitäten[12]. Die Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen ist mit einer Berufsethikkommission (BEK) für berufsständische ethische Fragen zuständig[13].

In Österreich existiert eine Ethikrichtlinie für klinische Psychologinnen und klinische Psychologen sowie für Gesundheitspsychologinnen und Gesundheitspsychologen als Richtlinie des Bundesministeriums für Gesundheit auf Grundlage eines Gutachtens des Psychologenbeirates[14].

Sonstige Ethikkommissionen[Bearbeiten]

Soweit Forschung außerhalb des medizinischen Bereichs oder den oben geschilderten Anwendungsgebieten stattfindet (zum Beispiel grüne Gentechnik), ist die Hinzuziehung von Ethikkommissionen weder gesetzlich noch standesrechtlich erforderlich. Dennoch haben Unternehmen zum Teil rein beratende Ethikkommissionen eingerichtet, die zum einen erneute Selbstkontrolle der Forschung sind, zum anderen jedoch auch vorrangig zur Außendarstellung dienen sollen. Es gibt auch private, nicht öffentlich-rechtlich organisierte, Ethikkommissionen, die ihre Dienste anbieten. Rein beratende Tätigkeit hat auch die Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer.

Außerhalb des Bereichs der Forschung wird neuerdings die Einrichtung von Ethikkommissionen auch im Rahmen von Verwaltungsethik diskutiert.

Die Ethikkommission für sichere Energieversorgung wurde während der Nuklearkatastrophe von Fukushima eingesetzt, um innerhalb von drei Monaten über Risiken und „gesellschaftliche“ Bewertungen der Kernenergie und anderer Energie-Formen zu beraten.

Kritik an der Zusammensetzung von Ethikkommissionen[Bearbeiten]

Humanistische Verbände und Vertreter des Atheismus kritisieren seit langem, dass in staatlichen Ethikkommissionen sehr häufig Vertreter von Katholiken und Protestanten vorkommen, Nichtchristen jedoch nicht in gleichem Maße, obwohl Konfessionslose mittlerweile fast 40 % der Bevölkerung stellen.[15] Aufgrund von theologischen Argumenten würden demnach ethische Entscheidungen getroffen, die sich von Entscheidungen unterscheiden, die auf den Werten der Aufklärung beruhen. Um der Trennung von Staat und Religion Ausdruck zu verleihen, wird daher gefordert, dass staatliche Ethikkommissionen gänzlich auf Vertreter von Religionen verzichten und lediglich mit Wissenschaftlern besetzt werden. Religion bliebe damit Privatsache und der Gläubige könne etwa im Beispiel auf Basis seiner Religion auf eine Präimplationsdiagnostik freiwillig verzichten.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weiterführende Links[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Musterberufsordnung bei der Bundesärztekammer (Stand 2006)
  2. Humboldt Forum Recht (HFR) - Prof. Dr. Christian Pestalozza: Ethik-Kommissionen und die klinische Prüfung von Arzneimitteln am Menschen aus deutscher Sicht
  3. Beispiel HU Berlin Antragstellung und Leitlinien
  4. Beispiel Univ. Bielefeld
  5. Planspiel Arbet einer Ethikkommission (PDF; 156 kB)
  6. EFPA (Psychology) Meta Codes of Ethics
  7. Metacode of Ethics, vorläufige deutsche Übersetzung, BÖP (PDF; 122 kB)
  8. Ethische Richtlinien DGPs und BDP
  9. Forschungsrichtlinien Ethik DGPs (PDF; 87 kB)
  10. Ethik-Kommission der DGPs
  11. Einrichtung lokaler Ethikkommissionen: Musterordnung
  12. Nationale Ethikkommission Psychologie der SGP.
  13. Berufsethikkommission (BEK)der FSP
  14. Ethikrichtline Klinische und Gesundheitspsychlogie Österreich (PDF; 259 kB)
  15. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-51714185.html
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!