Proselytismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Ausdruck Proselytismus (gr. προσέρχομαι prosérchomai „hinzukommen“) ist in der Religion bzw. Mission eine negative Bezeichnung für das Abwerben von Gläubigen aus anderen Konfessionen, Kirchen und Glaubensgemeinschaften, die zum Eintritt in die eigene Konfession oder kirchliche Gemeinschaft bewegt werden sollen. Die Proselytenmacherei stellt eine Einflussnahme einer Organisation oder Person auf den Einzelnen dar.

Missionierende Religionen mit universalem Absolutheitsanspruch tendieren eher zum Proselytismus als z. B. Lokal- und Naturreligionen.

Viele Religionsgemeinschaften betrieben oder betreiben Proselytismus, auch sheep stealing genannt. In der Geschichte des Christentums praktizierten das die westlichen Kirchen gegenüber den orthodoxen Kirchen, was bis in die Neuzeit zu Konflikten führte. Anders als die etablierten Missionsgesellschaften, die sich absprechen und ihr Wirkungsfeld territorial abgrenzen und respektieren, fühlen sich gegenwärtig charismatische und pfingstlerische Bewegungen an derartige Absprachen nicht gebunden. So entfalten amerikanische Evangelikale gegenwärtig einen regen Proselytismus in Russland und anderen Ländern Osteuropas. Im Namen der katholischen Kirche distanzierte sich Papst Benedikt XVI. auf der südamerikanischen Bischofsversammlung 2007 in Aparecida (Brasilien) ausdrücklich vom Proselytismus.

Auch im Islam gab und gibt es proselytische Strömungen.

Das Judentum ist grundsätzlich eher konversionsfeindlich eingestellt, kennt aber in seiner Geschichte ebenfalls Fälle von Proselytismus, zum Beispiel die Judaisierung des Turkvolkes der Chasaren. Die Luther-Übersetzung spricht hier von „Beisassen“.

Franziskus, seit März 2013 Papst der katholischen Kirche, äußerte im September 2013 in einem Interview:

„Proselytismus ist eine Riesendummheit, er hat gar keinen Sinn. Man muss sich kennenlernen, sich zuhören und das Wissen um die Welt um uns vermehren... Die Welt ist durchzogen von Straßen, die uns voneinander entfernen oder die uns näher zusammenbringen, aber das Entscheidende ist, dass sie uns zum Guten hinführen... Jeder von uns hat seine Sicht des Guten und auch des Bösen. Wir müssen ihn dazu anregen, sich auf das zuzubewegen, was er als das Gute erkannt hat... Das würde schon genügen, um die Welt zu verbessern... Die Liebe zum Anderen, die unser Herr gepredigt hat, ist kein Proselytismus, sondern Liebe. Liebe zum Nächsten, ein Sauerteig, der auch dem Gemeinwohl dient.“

Papst Franziskus: Interview mit Eugenio Scalfari, La Repubblica, 1. Oktober 2013.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. radiovaticana: Vatikanische Dokumente. Artikel vom 1. Oktober 2013 (übersetzt aus dem Italienischen)

Papst Franziskus ist gegen Proselytismus.

Weblinks[Bearbeiten]