Pseudogetreide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amarant
Buchweizen
Quinoa

Pseudogetreide (auch: Pseudocerealien) sind Körnerfrüchte von Pflanzenarten, die nicht zur Familie der Süßgräser (Poaceae = alle echten Getreidearten) gehören. Die Früchte sind meist sehr reich an Stärke, Eiweiß, Mineralstoffen und Fett. Sie besitzen zwar keine Eigenbackfähigkeit, wie beispielsweise Weizen oder Roggen, werden aber ansonsten ähnlich wie Getreidearten verwendet.

Die gebräuchlichsten Pseudogetreide sind:

  • Quinoa (Chenopodium quinoa) – Fuchsschwanzgewächse
  • Weißer Gänsefuß (Chenopodium album) – Fuchsschwanzgewächse, auch in Eurasien vorkommend

Unbedeutende bzw. rechtlich umstrittene Pseudogetreide sind:

Alle Pseudocerealien sind glutenfrei und daher als Diätspeisen bei Zöliakie geeignet.

Literatur[Bearbeiten]