Distrikt Qacha’s Nek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Qacha’s Nek (Distrikt))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte
Südafrika Distrikt Mafeteng Distrikt Maseru Butha-Buthe (Distrikt) Leribe (Distrikt) Berea (Distrikt) Mokhotlong (Distrikt) Mafeteng (Distrikt) Thaba-Tseka (Distrikt) Quthing (Distrikt) Mohale's Hoek (Distrikt) Qacha's Nek (Distrikt)Karte
Über dieses Bild

Lage des Distrikts Qacha’s-Nek in Lesotho

Basisdaten
Verwaltungsstadt Qacha’s Nek
Fläche 2349 km²
Einwohnerzahl 71.876 (Stand 2006)
Bevölkerungsdichte 31 Einwohner/km²
ISO 3166-2 LS-H
Telefonvorwahl +266
Landschaft im Sehlabathebe-Nationalpark

Der Distrikt Qacha’s Nek [ˈ!ɑtʃɑs nɛk] ist einer von zehn Distrikten des Königreiches Lesotho im südlichen Afrika.

Geographie[Bearbeiten]

Der Distrikt liegt im Südosten Lesothos. Er ist benannt nach seiner Hauptstadt Qacha’s Nek. Die Stadt wiederum ist benannt nach einem Sohn des Phuthi-Häuptlings Moorosi, Ncatya. Nek stammt aus dem Afrikaans und heißt hier Gebirgspass.

Die Größe des Distrikts Qacha’s Nek beträgt 2349 km², seine Einwohnerzahl 71.876 (Stand 2006).[1] Damit zählt er zu den dünn besiedelten Distrikten Lesothos.

Siehe auch: Daten der Distrikte Lesothos

Der Distrikt Qacha’s Nek liegt im gebirgigen Teil Lesothos.

Er grenzt im Westen an den Distrikt Quthing, im Nordwesten an den Distrikt Mohale’s Hoek und im Nordosten an den Distrikt Thaba-Tseka. Im Osten und Süden grenzt der Distrikt an die südafrikanischen Provinzen KwaZulu-Natal und Ostkap, zu der es einen Grenzübergang bei dem Ort Ramatšeliso’s Gate gibt. Bis zu seiner Auflösung 1994 grenzte im Süden das Homeland Transkei an den Qacha’s-Nek-Distrikt.

Klima[Bearbeiten]

Durch die Nähe zum Indischen Ozean und die fast täglich von dort heran ziehenden Wolken ist das Klima im Qacha’s-Nek-Distrikt deutlich gemäßigter und feuchter als in allen anderen Distrikten Lesothos.

Ortschaften[Bearbeiten]

  • Qacha’s Nek, kleine Distrikthauptstadt mit Krankenhaus, 1888 gegründet
  • Tsoelike, mit Staumauer als Teil des Lesotho Highland Water Project
  • Sehonghong
  • Sehlabathebe (deutsch: Schild-Plateau) mit Nationalpark

Community Councils[Bearbeiten]

Die Community Councils (etwa: Gemeinden) sind Khomo-Phatsoa, Letloepe, Maseepho, Matebeng, Mosenekeng, Patlong, Ramatšeliso, Ratšoleli, Thaba-Khubelu, Thaba-Litšoene und White Hill.[2]

Der Sehlabathebe-Nationalpark[Bearbeiten]

Der Sehlabathebe-Nationalpark wurde 1969 gegründet. Er ist der einzige offiziell anerkannte Nationalpark Lesothos. Das Gebiet ist 65 km² groß und liegt im Südostzipfel Lesothos in rund 2450 Metern Höhe. Man findet dort die höchsten Sandsteinformationen des südlichen Afrikas. Das relativ feuchte Klima ermöglicht eine üppige Vegetation. In dem umzäunten Gebiet findet man die meisten Rehantilopen (Pelea capreolus) des Landes. Für Besucher ist eine kleine Lodge vorhanden.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Distrikt Qacha’s Nek wurde erst Mitte des 19. Jahrhunderts von Basotho und Phuthi besiedelt. Vorher lebten ausschließlich San in diesem Gebiet.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Ambrose: The Guide to Lesotho. 2. Auflage. Winchester Press, Johannesburg/Maseru 1976, ISBN 0-620-02190-X

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lesotho Bureau of Statistics. Table A.2, Tables_A_Geography.xls, 2006.
  2. Statistik bei statoids.com (englisch), abgerufen am 28. Dezember 2012

-3028.75Koordinaten: 30° S, 29° O