Qeschm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Qeshm)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qeschm
Satellitenaufnahme von Qeschm
Satellitenaufnahme von Qeschm
Gewässer Persischer Golf
Geographische Lage 26° 45′ N, 55° 49′ O26.7555.816666666667397Koordinaten: 26° 45′ N, 55° 49′ O
Qeschm (Iran)
Qeschm
Länge 136 km
Breite 40 km
Fläche 1491 km²
Höchste Erhebung Namakdan
397 m ü. NHN
Einwohner 113.846 (2010)
76 Einw./km²
Hauptort Qeschm
Das Chahkouh-Tal auf Qeschm
Das Chahkouh-Tal auf Qeschm

Qeschm (persisch ‏قشم‎, mittelpersisch: Abarkāvān[1]; arabisch auch ‏الجزيرة الطويلة‎, DMG al-ǧazīra aṭ-ṭawīla ‚die lange Insel‘) ist die größte Insel in der Straße von Hormus am Ostende des Persischen Golfes und gehört zum Iran.

Geographie[Bearbeiten]

Durch die Khouran-Straße ist Qeschm vom iranischen Festland getrennt. Diese hat beim Kap Ra’s-e Lāft eine geringste Breite von 2,4 km. Hier liegen sich die Orte Bandar-e Lāft auf der Insel und Pahel auf dem Festland gegenüber.

Mit einer Fläche von knapp 1500 Quadratkilometern und etwa 136 Kilometern Länge ist Qeschm sowohl die größte Insel des Persischen Golfs als auch des Staates Iran. Die Oberfläche der Insel ist größtenteils felsig und öde.

Qeschm gehört zur Provinz Hormozgan und bildet zusammen mit Nebeninseln den 1730 km² großen Landkreis (Schahrestan) Qeschm, einen von acht Landkreisen der Provinz.

Geschichte[Bearbeiten]

In der Antike war die Insel unter dem Namen Alexandria bekannt. Aufgrund ihrer strategisch wichtigen Lage kämpften später viele Reiche um die Kontrolle über Qeschm, wie zum Beispiel das Reich Elam, die Umayyaden, Abbasiden, Briten und Portugiesen. Der englische Entdecker William Baffin wurde 1622 auf Qeschm in einem Kampf gegen die portugiesischen Streitkräfte tödlich verletzt.

Im Jahre 1645 besetzten die Niederländer die Insel, verließen sie aber nach kurzer Zeit wieder. Heute stellt die Insel eine Freihandelszone dar, wodurch sie für den internationalen Handel Bedeutung erlangte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. M. Kasheff: ABARKĀVĀN, in Encyclopaedia Iranica, online Ed., 1982 (Update: 2011)