Ernst Rüdiger von Starhemberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rüdiger Graf Starhemberg)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Verteidiger Wiens bei der Zweiten Türkenbelagerung. Für den österreichischen Politiker und Heimwehrführer siehe Ernst Rüdiger Starhemberg.
Graf Ernst Rüdiger von Starhemberg von Peter Schenk
Graf Ernst Rüdiger von Starhemberg

Graf Ernst Rüdiger von Starhemberg (* 12. Jänner 1638 in Graz; † 4. Jänner 1701 in Vösendorf bei Wien) war ab 1680 Wiener Stadtkommandant, der Verteidiger Wiens bei der Zweiten Türkenbelagerung 1683, kaiserlicher General während des Großen Türkenkrieges und Präsident des Hofkriegsrates.

Leben[Bearbeiten]

Starhemberg war ein in den Kriegen gegen Franzosen und Türken unter Raimondo Montecuccoli seit den 1660er Jahren bewährter Militärführer. Als Wiener Stadtkommandant hatte er insgesamt etwas weniger als 20.000 Mann zur Verfügung, denen etwa 120.000[1] Mann der Osmanen unter der Führung von Kara Mustafa gegenüberstanden. Dass er am 15. Juli 1683 dennoch eine Kapitulation ablehnte, hing mit seinem Vertrauen auf ein baldiges Entsatzheer des Kaisers Leopold I. zusammen – sowie auf die Stadtmauern, die seit der Ersten Türkenbelagerung 1529 erheblich verstärkt worden waren. Als aber dieses Heer unter Johann III. Sobieski erst Mitte September eintraf, hätte Wien nur mehr wenige Tage durchhalten können – seine Mauern waren durch die türkischen Mineure, die lange Gänge bis unter die Stadtmauer gruben und dort große Sprengkörper (Minen) zur Explosion brachten, gefährdet. Die Verzögerung der kaiserlich-polnischen Allianz mit Bayern und Sachsen hing mit der Uneinigkeit Europas zusammen. Am 12. September griff endlich das Entsatzheer in der Schlacht am Kahlenberg mit Truppen aus Venedig, Bayern, Sachsen und Polen (80.000 Mann unter dem Kommando von König Sobieski) an und konnte die über eine Taktik für einen Zweifrontenkrieg uneinigen Türken schlagen.

Ernst Rüdiger von Starhemberg wurde als Dank für die Rettung Wiens von Kaiser Leopold zum Feldmarschall ernannt und erhielt die Würde eines Staats- und Konferenzministers sowie das Recht, den Stephansturm in seinem Wappen zu führen. Starhemberg wurde 1686 bei der Belagerung von Ofen durch einen Schuss in die linke Hand, was die Amputation eines Fingers erforderte, so schwer verwundet, dass er sein Kommando niederlegen musste.

Ab 1691 war er Präsident des Hofkriegsrats und war für die Organisation der österreichischen Armee verantwortlich. Als solcher modernisierte er das Heer, strukturisierte es um und die Artillerie bekam durch ihn mehr Gewicht.

Er starb am 4. Januar 1701 in Wösendorf in der Wachau. Sein von von J. E. Fischer von Erlach geschaffenes Grabmal ist in der Schottenkirche in Wien zu finden. Sein Vetter Guido von Starhemberg war ebenfalls Militär in österreichischen Diensten und kämpfte als Adjutant an seiner Seite.

Inschrift auf dem Grabmal[Bearbeiten]

„Hier ruht unter diesem Marmorstein Ernst Rüdiger Reichsgraf und Herr von Starhemberg, des erhabenen Kaisers Leopold geheimer Konferenzrat und Kammersekretär, Hofkriegsratspräsident, Obrist der Infanterie, Militärkommandant dieser Stadt und der Befestigungsanlagen von Wien, auch Ritter vom Goldenen Vließ, welcher, aus hochberühmter Familie stammend, ein durch Tatkraft rühriger, durch Klugheit scharfsichtiger, in der Schriftstellerei feinsinniger Mann war, ein tapferer, durch Geschenke unbestechlicher Krieger, … 44 Jahre überaus nützlichen Dienstes zurücklegte.
Seine vornehmste Ruhmestat ist es, dass Wien gegen eine unzählbare Zahl von Ottomanen unter seinem glückverheissenden Befehl – man hätte wohl nicht zu sagen gewusst, ob mehr durch Glück oder mehr durch Tapferkeit – neun Wochen hindurch verteidigt wurde, für welche Tat es der glorreiche Lohn war, dass der Turm von St. Stephan, den du hier siehst und der mit heidnischen Symbolen versehen war, mag er auch durch seine Masse die dorrenden Gebeine des ruhmreichen Helden hier gleichsam erdrücken, dennoch, sich die Spitze wieder in die Wolken reckte und der Adler nach Hinabschleudern des 〈Halb-〉Mondes von dort 〈wieder〉 seine Schwingen breitete, den unsterblichen Ruhm des Genannten bis zu den Gestirnen emportrug. Er lebte 64 Jahre, 4 Monate und 24 Tage …“[2]

In der späteren Geschichtsschreibung wurde er vielfach als „Retter Österreichs und des Abendlandes“ bezeichnet, während des Austrofaschismus anfangs des 20. Jahrhunderts allerdings auch instrumentalisiert.

Rezeption[Bearbeiten]

Durch die kaiserliche Entschließung von Franz Joseph I. vom 28. Februar 1863 wurde Ernst Rüdiger von Starhemberg in die Liste der „berühmtesten, zur immerwährenden Nacheiferung würdiger Kriegsfürsten und Feldherren Österreichs“ aufgenommen, zu deren Ehren und Andenken auch eine lebensgroße Statue in der Feldherrenhalle des damals neu errichteten k.k. Hofwaffenmuseums (heute Heeresgeschichtliches Museum Wien) errichtet wurde. Die Statue wurde 1872 vom Bildhauer Anton Dietrich (1799–1872) aus Carrara-Marmor geschaffen, gewidmet wurde sie von Camillo Fürst Starhemberg (1804–1872).[3]

Weiters ist im Heeresgeschichtlichen Museum die Zweite Wiener Türkenbelagerung sowie die Entsatzschlacht vom 6. September 1683 ausführlich dokumentiert.[4] Unter den ausgestellten Objekten befindet sich auch der Degen Starhembergs sowie ein ihm zugeschriebener Kürass.[5]

Im Jahr 1862 wurde in Wien-Margareten (5. Bezirk) die Rüdigergasse nach ihm benannt und 1938 in Wieden (4. Bezirk) die Graf-Starhemberg-Gasse.

Familie[Bearbeiten]

Heinrich Ernst Rüdiger von Starhemberg war zweimal verheiratet. Seine erste Frau war eine entfernte Verwandte Helena Dorothea von Starhemberg (* Wildberg 1634; † 19. Dezember 1688 in Wien). Er heiratete sie am 7. Dezember 1658. Das Paar hatte folgende Kinder:

  • Reichard ( † 19. August 1691)
  • Elisabeth Susanna (1660–1683) ∞ September 1680 Gf Hieronymus von Thurn-Valsassina († Görz 3. Mai 1720)
  • Heinrich Balthasar († 6. September 1686)
  • Maria Katharina (* Wien 1663; † 2. Januar 1743 Eien); ∞ 20. Februar 1686 Graf Otto Heinrich von Hohenfeld (* 1645; † 25. Februar 1719, Wien)
  • Raimund Gundacker Anton Gottfried (* 13. Februar 1671; † 16. April 1671)
  • Maria Gabriela Barbara (* Wien 2. Dezember 1673, Wien; † 23. Februar 1745 in Graz)
∞ (1685 Stanislaus Wessel ?)
∞ Juni 1692 Franz Karl von Dünewald (vor 1694)
∞ Graz 1694 Maximilian Siegmund von und zu Trauttmansdorff-Weinsberg (* Graz 25. Februar 1668; † 19. Dezember 1732 in Graz)

Seine zweite Frau war Gräfin Maria Josepha Jörger zu Tollet (* 1668; † 12. März 1746 in Wien). Sie haben am 14. Mai 1689 in Wien geheiratet. Das Paar hatte folgende Kinder:

  • Helena Antonia ∞ Freiherr Karl Ferdinand von Welz
  • Maria Antonia (* 5. Mai 1692 in Wien; † 27. Dezember 1742 in Wien); ∞ 25. November 1714 Graf Franz Anton von Starhemberg (* Wien 30. Juli 1691; † 5. Juli 1743 in Prag)
  • Maria Anna (* 1693; † 30. März 1694 )
  • Gabriele (* August 1696; † 22. April 1697)
  • Josefa (* ca. 1698; † 4. Mai 1701)

Maria Josepha heiratete, nach dem Tod ihres Mannes, 1707 seinen jüngeren Bruder Gundaker Thomas Starhemberg.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ernst Rüdiger von Starhemberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernd Rill, Ferenc Majoros: Das Osmanische Reich 1300–1922. Marix, Wiesbaden 2004, ISBN 3-937715-25-8, S. 280–285.
  2. Aloys Bergenstamm: Aufschriften in Gruften, Säulen, Grundsteinen und Häusern in Wien. In: Gerhard Fischer (Hrsg.): Denn die Gestalt dieser Welt vergeht: Geschichte der Kirchen … der Stadt Wien, aufgezeichnet von dem Altertumsfreunde Aloys Bergenstamm (1754–1821); daedalus, Wien 1996; ISBN 3-900911-07-X; S. 263–264
  3. Johann Christoph Allmayer-Beck: Das Heeresgeschichtliche Museum Wien. Das Museum und seine Repräsentationsräume. Kiesel Verlag, Salzburg 1981, ISBN 3-7023-0113-5, S. 31
  4. Manfried Rauchensteiner, Manfred Litscher (Hg.): Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien. Graz, Wien 2000 S. 15-18.
  5. Johann Christoph Allmayer-Beck: Das Heeresgeschichtliche Museum Wien. Saal I - Von den Anfängen des stehenden Heeres bis zum Ende des 17. Jahrhunderts. Salzburg 1982 S. 30.