Raúl Labrador

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raúl Labrador (2011)

Raúl Rafael Labrador (* 8. Dezember 1967 in Carolina, Puerto Rico) ist ein US-amerikanischer Politiker. Seit 2011 vertritt er den Bundesstaat Idaho im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten]

Als Teenager kam Raúl Labrador mit seiner Mutter nach Las Vegas in Nevada. Später studierte er bis 1992 an der Brigham Young University in Provo (Utah). Nach einem anschließenden Jurastudium an der University of Washington in Seattle und seiner 1995 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in diesem Beruf zu arbeiten. Später ließ er sich in Idaho nieder. Politisch schloss er sich der Republikanischen Partei an. Zwischen 2006 und 2010 war er Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Idaho. Dort setzte er sich erfolgreich gegen die Erhöhung der Benzinpreise ein.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2010 wurde Labrador im ersten Wahlbezirk von Idaho in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2011 die Nachfolge des ihm zuvor unterlegenen Demokraten Walt Minnick antrat. Dort ist er Mitglied im Ausschuss für natürliche Ressourcen und im Committee on Oversight and Government Reform sowie in insgesamt sechs Unterausschüssen. Er gehört ferner der Congressional Hispanic Conference und dem Republican Study Committee an. Mit seiner Frau Rebecca hat er fünf Kinder.

Bei den Kongresswahlen 2012 setzte Labrador sich mit 63:31 Prozent der Stimmen gegen den Demokraten Jimmy Farris durch, einen ehemaligen NFL-Football-Profi..[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CNN Election Center: U.S. House: Idaho District 1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Raúl Labrador – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

}