Radziejów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Radziejów (Begriffsklärung) aufgeführt.
Radziejów
POL Radziejów COA.svg
Radziejów (Polen)
Radziejów
Radziejów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Landkreis: Radziejów
Fläche: 5,75 km²
Geographische Lage: 52° 38′ N, 18° 31′ O52.63333333333318.516666666667Koordinaten: 52° 38′ 0″ N, 18° 31′ 0″ O
Höhe: 124 m n.p.m
Einwohner: 5779
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 88-200
Telefonvorwahl: (+48) 54
Kfz-Kennzeichen: CRA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: PosenWłocławek
Nächster int. Flughafen: Posen
Gemeinde
Gemeindeart: Stadtgemeinde
Fläche: 5,75 km²
Einwohner: 5779
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 1005 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0411011
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Sławomir Bykowski
Adresse: ul. Kościuszki 20/22
88-200 Radziejów
Webpräsenz: www.umradziejow.pl

Radziejów [raˈʥɛjuf] (deutsch 1943–45: Rädichau) ist eine Stadt in der polnischen Woiwodschaft Kujawien-Pommern und liegt etwa 35 km westlich von Włocławek. Radziejów ist Sitz des Powiat Radziejowski und hat ca. 6.000 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten]

Die älteste schriftliche Erwähnung als Radeow findet sich in einem Dokument von 1142, in dem die Übergabe des Ortes an das Kloster Mogilno bestätigt wurde. 1252 erfolgte die Erhebung Radziejóws zur Stadt, was auch 1298 bestätigt wurde. Im Jahr 1702 wurde das königliche Schloss, das bis dahin hier bestand, von den Schweden gesprengt. Nach der Dritten Teilung Polens kam Radziejów an Preußen, wurde aber in der Napoleonischen Zeit 1807 in das Herzogtum Warschau eingegliedert. Durch den Wiener Kongress wurde die Stadt 1815 dem neu errichteten Kongreßpolen angeschlossen, das selbst in Personalunion mit Russland verbunden war und in diesem 1832 auch aufging. Ein großer Brand zerstörte 1831 große Teile der Stadt. 1867 ging dann auch der Status als Stadt verloren. Erst 1919 folgte die neuerliche Stadterhebung. 1956 wurde der Landkreis Radziejów gegründet. Der Landkreis wurde 1975 aufgelöst, in der Verwaltungsreform Polens aber 1999 wieder eingerichtet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ehemals gotische Kirche der Gemeinde der Heiligen Maria
  • Gotische Kirche von 1331, verändert 1860–1864
  • Franziskanerkloster aus dem 14.–18. Jahrhundert, darin Kirche zum Heiligen Kreuz von 1330–1331 und 1657
  • Altes Rathaus von 1822–1826

Gmina[Bearbeiten]

Die Landgemeinde (gmina wiejska) zu welcher die Stadt Radziejów selbst nicht gehört hat eine Fläche von 92,6 km² auf welcher 4458 Einwohner leben (30. Juni 2014).

Zu ihr gehören folgende Ortschaften:

polnischer Ortsname deutscher Ortsname (1943-45)
Bieganowo Biegenau
Biskupice
Broniewek
Broniewo Brönau (1940-43 Brunsdorf)
Czołówek Schollau
Czołowo
Kłonówek
Kwilno Quillingen
Opatowice
Piołunowo
Płowce Plattenfeld
Pruchnowo
Przemystka
Skibin
Stare Płowki Plauken
Stary Radziejów Alträdichau
Stary Radziejów-Kolonia
Szostka Duża
Tarnówka
Wąsewo Wonsen
Zagorzyce

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 6. Dezember 2014.