Ralph Brunner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ralph Brunner
Leichtathletik
Persönliche Informationen
Art der Behinderung (Klass.): Doppel-Oberschenkel Amputation
Nationalität: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 21.11.1971
 

Ralph Brunner (* 21. November 1971 in Wiggensbach[1]) ist ein früherer deutscher Rennrollstuhlsportler und Teilnehmer der Sommer-Paralympics 2000 in Sydney und den Sommer-Paralympics 2008 in Peking. Bei den Paralympics in Sydney gewann er die Bronzemedaille mit der 4x100m Staffel.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Seine Disziplinen sind der 1500m, 5000m und der Marathon-Lauf. Seine Behinderung ist eine Doppel-Oberschenkel Amputation. Sein Verein war der HSC Erfurt. Seine Trainerin war Christiane Peters. Er belegte bei der EM 2001 den 3. Platz über 1500m. Bei der WM 2002 wurde er 2. mit der 4x100m Staffel und bei der WM 2007 belegte er den 3. Platz über 5000m. Bei den Paralympics 2008 in Peking belegte er im Marathon den 10. Platz.

Brunner ist von Beruf Techniker. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnte im Jahre 2012 in Tannheim.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Allgäuer Zeitung: Zu Gast bei Rollstuhl-Sportler Ralph Brunner vom 2. Oktober 2002, aufgerufen am 31. August 2012