RauteMusik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RauteMusik
Logo von RauteMusik.FM
Allgemeine Informationen
Empfang Internet
Sendegebiet weltweit
Eigentümer RauteMusik GmbH
Geschäftsführer Yehya El Omari, Timo Mauter
Sendestart 20. April 2003
Rechtsform Privatrechtlich
Programmtyp 22 Spartensender
Homepage http://www.RauteMusik.FM
Liste der Hörfunksender

RauteMusik (kurz RM oder #Musik) ist ein deutsches Internetradio. Es besteht aus 22 Spartensendern und erreicht laut Media-Analyse IP Audio 1/2014 ca. 3,93 Mio. Hörer-Sessions pro Monat über 60 Sekunden. RauteMusik ist demnach derzeit der zweitgrößte werbetragende Webradioanbieter in Deutschland nach Antenne Bayern[1]. Im Februar 2012 vermeldete die RauteMusik GmbH den Einstieg des Hamburger Medienunternehmers Frank Otto und der Nordwest-Zeitung[2]. Im Mai 2013 kündigte das Unternehmen markenrechtliche Schritte gegen den Microblogging-Dienst Twitter an, welcher seinen Musikdienste #music auch in Deutschland startete[3], kurze Zeit später jedoch wieder einstellte. Im April 2014 wurde bekannt, dass sich die RauteMusik GmbH in einem Konsortium mit Frank Otto, Nordwest-Zeitung, der Oschmann-Gruppe, Ströer und Regiocast mit dem Format NOWFM um von der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen ausgeschriebene, landesweite UKW-Frequenzen in Nordrhein-Westfalen beworben hat[4].

Geschichte[Bearbeiten]

RauteMusik wurde am 20. April 2003 von Yehya El Omari ins Leben gerufen.[5] El Omari hatte zuvor bei anderen Internetradios Erfahrungen gesammelt. Das Projekt gewann in der Folgezeit zunehmend an Bekanntheit und behauptete sich gegenüber anderen Internetradios. Es wurde daher auf Grund wachsender Nachfrage um weitere Radiokanäle und eine Community (Januar 2005[5]) erweitert. Im April 2005 verlegte der Anbieter seine offizielle Adresse vorübergehend in den Libanon, um den erhöhten Gebühren der GVL zu entgehen.[6] Später meldeten die Projektteilnehmer das Radio jedoch wieder in Deutschland an und gründeten zuerst den gemeinnützigen Verein RauteMusik e.V. mit Hauptsitz in Aachen und später die RauteMusik GmbH, um die Unterhaltskosten durch eine interne Vermarktung sichern zu können. Seit 2012 sind der Hamburger Medienunternehmer Frank Otto, Sohn des Versandhausgründers Werner Otto, und die Nordwest-Zeitung Oldenburg an dem Unternehmen beteiligt. Die Mehrheitsanteile halten die Gründungsgesellschafter Yehya El Omari, Timo Mauter und André Surmann.

Derzeit umfasst das Projekt 22 Spartenkanäle und eine Community mit etwa 150.000 registrierten Benutzern. Des Weiteren betreibt die RauteMusik GmbH seit Juni 2012 das Online-Magazin Krautsurfer.de, das sich ausschließlich mit den Genres Metal und Rock beschäftigt[7]. Alle Kanäle senden rund um die Uhr und erreichen gemeinsam bis zu 36.000 Zuhörer gleichzeitig.[8] Über 300 Moderatoren und DJs senden ein regelmäßiges Programm. Die Plattform funktioniert nach dem Konzept des Crowdsourcing. Zwischen moderierten Sendungen wird Musik automatisiert nach einer Playlist gespielt.

Ursprung des Namens[Bearbeiten]

Das Radio entstand im IRC-Netzwerk QuakeNet, in welchem die Namen der netzwerkübergreifenden Chaträume serverseitig mit dem Präfix des Rautezeichens (#raumname) versehen sind. In dem vor allem von jungen Computerspielern genutzten IRC-Netzwerk ist es üblich, eigene Projekte (bevorzugt Spiele-Clans) nach dem verwendeten Chatraum zu benennen, um so dessen Popularität zu steigern. Dieser Trend führte schließlich dazu, dass aus „Musik“ im Szenejargon „#Musik“ (RauteMusik) wurde und der Name schließlich offiziell vom Projekt anerkannt und übernommen wurde.[9]

Spartensender[Bearbeiten]

RauteMusik sendet derzeit auf 22 Spartenkanälen:

  • #Musik.Main: 80s, Pop, Rock, Charts und mehr neue Hits
  • #Musik.Club: Techno, Dance, HandsUp
  • #Musik.Rock: Rock, Alternative, Punk, Indie Rock
  • #Musik.JaM: R’n’B, Rap, Soul, Reggae, Dancehall
  • #Musik.House: House, Dance
  • #Musik.TechHouse: Progressive, Electro, Techhouse, Minimal
  • #Musik.Lounge: Ambient, (Nu)Jazz, Downtempo, Latin, Chillout & Music for Lounge-Lovers
  • #Musik.Goldies: 60s, 70s, 80s, Oldies
  • #Musik.HardeR: Hardstyle, Hardcore, Jumpstyle, Schranz, Gabba
  • #Musik.Oriental: Arabische Musik
  • #Musik.Schlager (SchlagerRadio.FM): Schlager, Discofox [10]
  • #Musik.DrumStep: Dubstep, Drum and Bass
  • #Musik.BigCityBeats: 24-Stunden Format von Big City Beats
  • #Musik.Trance: Trance, Vocaltrance, Uplifting
  • #Musik.Deutschrap: HipHop, Deutschrap
  • #Musik.HappyHardcore: Happy Hardcore, UK Hardcore
  • #Musik.Country: Countryhits
  • ChartHits.FM: Top 100 & aktuelle Charts[11]
  • Christmas Channel: Weihnachtslieder aus aller Welt[12]
  • 12punks.FM: Punk Rock[13]
  • WackenRadio.com (ehemals RauteMusik Metal): Offizielles Metal Radio vom Wacken Open Air Festival[14]
  • LoveHits.FM: Love Songs, Liebeslieder, Schmusesongs[15]

Darüber hinaus werden auf einem eigenen Kanal, dem Christmas Channel, in Zusammenarbeit mit Surfmusik.de jährlich im Zeitraum vom 1. November bis Ende Dezember Weihnachtslieder aus aller Welt gesendet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://meedia.de/2014/03/26/ma-ip-audio-erstmals-vergleichbare-zahlen-fuer-webradio-nutzung/
  2. Frank Otto und NWZ beteiligen sich an RauteMusik.FM
  3. #Musik: Internetradio prüft rechtliche Schritte gegen Twitter
  4. http://www.wuv.de/medien/bewerber_fuer_ukw_in_nrw_selbst_rautemusik_und_stroeer_wollen_funken
  5. a b RauteMusik.FM – Artikel 20.4. - Alles Gute zum 2. Geburtstag #Musik! vom 20. April 2005
  6. stern.de – Artikel Bedrohte Tonarten vom 3. April 2005
  7. Krautsurfer.de
  8. RauteMusik.FM – Streamstatistiken (Grafisch, Tabellarisch)
  9. http://www.netzwelt.de/news/74963-rautemusik-jugendprojekt-deutschlands-groesstem-webradiosender.html
  10. SchlagerRadio.FM
  11. ChartHits.FM
  12. Christmas-Channel.com
  13. 12punks.FM
  14. WackenRadio.com
  15. LoveHits.FM