Rebecca Miller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rebecca Miller beim Toronto International Film Festival (2009)

Rebecca Augusta Miller (* 15. September 1962 in Roxbury, Connecticut) ist eine US-amerikanische Regisseurin, Schauspielerin, Bildhauerin, Schriftstellerin und Malerin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Rebecca Miller ist die Tochter des Schriftstellers Arthur Miller und der Fotografin Inge Morath. Bevor sie Schauspielerin wurde, studierte sie Malerei an der Yale University. Nach einem kleineren Auftritt in dem NBC-Film The Murder of Mary Phagan startete Miller ihre Filmkarriere in dem deutschen Film Georg Elser – Einer aus Deutschland.

Ihre Karriere als Filmemacherin startete sie 1990 mit dem Kurzfilm Florence sowie mit der Regie für das Theaterstück ihres Vaters Arthur Miller After the Fall in einem New Yorker Theater. Anfang der 1990er Jahre spielte sie an der Seite von Harrison Ford in In Sachen Henry sowie mit Kevin Spacey in Consenting Adults und mit Cliff Robertson in Wind. Sie spielte noch in weiteren Filmen mit, wie Mrs. Parker and the Vicious Circle, bevor sie nur noch als Schriftstellerin und Regisseurin tätig wurde.

Mit ihrem Erstlingswerk „Als sie seine Schuhe sah, wusste sie, dass sie ihren Mann verlassen würde“ (im englischen Original: Personal Velocity) wurde sie als Schriftstellerin auch international bekannt. Die Verfilmung dreier Erzählungen des Buches, bei der Rebecca Miller selbst Regie führte, gewann 2002 beim Sundance-Filmfestival den Großen Preis der Jury. Auf der Berlinale 2005 wurde ihr Film The Ballad of Jack and Rose gezeigt. Im selben Jahr erschien Mitte September in den USA John Maddens Film Der Beweis – Liebe zwischen Genie und Wahnsinn, der auf dem gleichnamigen preisgekrönten Theaterstück von David Auburn basiert. Rebecca Miller adaptierte den komplexen Stoff gemeinsam mit Auburn für die Kinoleinwand.

2008 wurde ihr Roman „The Private Lives of Pippa Lee“ bei Canongate veröffentlicht. Die deutsche Ausgabe in einer Übersetzung von Reinhild Böhnke erschien im Juli 2008 im Fischer Verlag mit dem Titel „Pippa Lee“.[1] 2009 hatte ihr gleichnamiger Film im Wettbewerb der Berlinale 2009 Weltpremiere.

Rebecca Miller ist seit 1996 mit dem britischen Schauspieler und Oscar-Preisträger Daniel Day-Lewis verheiratet, mit dem sie zwei Söhne hat.

Werke[Bearbeiten]

  • The private lives of Pippa Lee. Farrar, Straus and Giroux, New York 2008, ISBN 978-0374237424
  • Personal Velocity. Grove Press, New York 2001, ISBN 080211699X
    • Als sie seine Schuhe sah, wusste sie, dass sie ihren Mann verlassen würde. Manhattan Verlag 2002, ISBN 3-442-54541-2
  • A Woman Who. Drawings. Bloomsbury Publishing, New York 2003, ISBN 1582343535

Filmografie[Bearbeiten]

Regie[Bearbeiten]

Drehbuch[Bearbeiten]

Schauspiel[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutschlandfunk Büchermarkt vom 29. September 2008: „Die Ehe funktioniert, weil wir es wollen!“

Weblinks[Bearbeiten]