Daniel Day-Lewis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Day-Lewis, 2007

Daniel Michael Blake Day-Lewis (* 29. April 1957 in London) ist ein britischer Schauspieler, der neben der britischen auch die irische Staatsbürgerschaft besitzt.[1][2] Er ist der erste Schauspieler, der dreimal einen Oscar als bester Hauptdarsteller für sich verbuchen konnte, und gilt damit als Ikone des zeitgenössischen Films.

Leben[Bearbeiten]

Daniel Day-Lewis wurde als zweites Kind der britischen Schauspielerin Jill Balcon und des irisch-britischen Schriftstellers Cecil Day-Lewis geboren. Sein Großvater mütterlicherseits, Michael Balcon, war als Chef der Ealing Studios eine wichtige Persönlichkeit in der britischen Filmindustrie, während seine ältere Schwester Lydia Tamasin Dokumentarfilmerin ist.

Day-Lewis studierte Schauspiel an der Bristol Old Vic School. Seine erste Rolle hatte er 1971 in dem Film Sunday, Bloody Sunday. Nach dieser ersten Erfahrung im Filmgeschäft widmete sich Daniel Day-Lewis wieder verstärkt dem Theater. Erst im Jahre 1982 war er wieder in einer Kinoproduktion zu sehen. Er hatte eine kleine Rolle in der Verfilmung des Lebens von Mahatma Gandhi unter dem Titel Gandhi mit Ben Kingsley in der Hauptrolle. Im Jahr 1985 wurde man wieder auf ihn aufmerksam, als er in der Verfilmung von Hanif Kureishis Theaterstück Mein wunderbarer Waschsalon die Rolle eines schwulen Punks spielte. Im gleichen Jahr übernahm er an der Seite von Mel Gibson und Anthony Hopkins in Die Bounty die Rolle des Seeoffiziers John Fryer.

In den kommenden Jahren wirkte er in einigen weiteren wichtigen Filmen mit (darunter Zimmer mit Aussicht und Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins an der Seite von Juliette Binoche), bis er mit seiner Rolle in Mein linker Fuß (1989) auch weltweit große Beachtung fand. Seine Darstellung eines spastisch gelähmten Schriftstellers und Malers, der mit seinem linken Fuß schreibt und malt, wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet – unter anderem dem Oscar als bester Hauptdarsteller.

Von da an war Daniel Day-Lewis immer häufiger in großen Kinoproduktionen zu erleben. So konnte man ihn beispielsweise in den Filmen Der letzte Mohikaner und Martin Scorseses Zeit der Unschuld sehen. Seine Rolle im Film Im Namen des Vaters (1993) brachte ihm diverse Auszeichnungen, darunter eine Golden-Globe- und eine Oscar-Nominierung ein. Ende der 1990er Jahre zog sich der Schauspieler für fünf Jahre aus dem Filmgeschäft zurück, um sich in Florenz dem Schuhmacherhandwerk zu widmen.[3]

Im Jahr 2002 drehte Day-Lewis erneut unter der Regie von Martin Scorsese neben Leonardo DiCaprio, der den Film co-produzierte und explizit Day-Lewis für die Rolle haben wollte, Gangs of New York, was ihm wieder einige Nominierungen (Golden Globe, Academy Awards) sowie diverse Auszeichnungen (u. a. in der Kategorie „Bester Bösewicht“ bei den MTV Movie Awards) einbrachte.

Den großen Blockbuster-Produktionen verwehrte sich der Schauspieler. Er lehnte zum Beispiel das Angebot ab,[4] die Rolle des Aragorn in Peter Jacksons Verfilmung von J. R. R. Tolkiens Der Herr der Ringe zu übernehmen. Eine solche durch und durch fiktive Rolle sei mit seinem method acting nicht vereinbar.

Day-Lewis ist seit 1996 mit Rebecca Miller verheiratet, der Tochter von Arthur Miller und der Fotografin Inge Morath, mit der er in Irland (Annamoe, County Wicklow) auf dem Land lebt. Mit ihr zusammen hat er zwei Kinder. Aus einer früheren Beziehung mit der Schauspielerin Isabelle Adjani hat er einen Sohn.

2008 gewann er seinen zweiten Oscar als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in There Will Be Blood.

Entgegen seinen bisherigen Rollen spielte Daniel Day-Lewis 2010 im Musicalfilm Nine, was ihm sogar eine Golden Globe Nominierung in der Kategorie Bester Hauptdarsteller – Komödie oder Musical einbrachte.

Am 24. Februar 2013 erhielt er seinen dritten Academy Award (Oscar) in der Kategorie Beste männliche Hauptrolle für seine Darstellung des US-amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln in Steven Spielbergs Historiendrama Lincoln.

Filmographie und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jahre Filmtitel Rolle Bemerkungen
1971 Sunday, Bloody Sunday Vandalierendes Kind Nicht aufgeführt
1982 Gandhi Colin – südafrikanischer Straßenschläger
1984 Die Bounty John Fryer
1985 Mein wunderbarer Waschsalon Johnny National Board of Review Award für „Bester Nebendarsteller“ (auch für Zimmer mit Aussicht)
New York Film Critics Circle Award für den “Bester Nebendarsteller“ (auch für Zimmer mit Aussicht)
1985 Zimmer mit Aussicht Cecil Vyse National Board of Review Award für „Bester Nebendarsteller“ (auch für Mein wunderbarer Waschsalon)
New York Film Critics Circle Award für „Bester Nebendarsteller“ (auch für Mein wunderbarer Waschsalon)
1986 Nanou Max
1988 Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins Tomas Boston Society of Film Critics Award für „Bester Hauptdarsteller“
1988 Stars and Bars Henderson Dores
1989 Eversmile, New Jersey Dr. Fergus O'Connell
1989 Mein linker Fuß Christy Brown Oscar für „Bester Hauptdarsteller“
BAFTA Award für „Bester Hauptdarsteller“
Boston Society of Film Critics Award für „Bester Hauptdarsteller“
Evening Standard British Film Award für „Bester Hauptdarsteller“
London Critics’ Circle Film Award für „Bester Hauptdarsteller“
Los Angeles Film Critics Association Award für „Bester Hauptdarsteller“
Montreal World Film Festival Festival Award für „Bester Hauptdarsteller“
Montreal World Film Festival – Besondere Erwähnung durch die Jury (gemeinsam mit Jim Sheridan)
National Society of Film Critics Award für „Bester Hauptdarsteller“
New York Film Critics Circle Award für „Bester Hauptdarsteller“
Nominierung—European Film Awards für „Bester Hauptdarsteller“
Nominierung—Golden Globe Award für „Bester Hauptdarsteller“ – Spielfilmdrama
1992 Der letzte Mohikaner Hawkeye/Nathaniel Poe Evening Standard British Film Award für „Bester Hauptdarsteller“
London Critics' Circle Film Award für Britischer Schauspieler des Jahres
Nominierung—BAFTA Award für „Bester Hauptdarsteller“
1993 Zeit der Unschuld Newland Archer Nominierung—Chicago Film Critics Association Award für „Bester Hauptdarsteller“
1993 Im Namen des Vaters Gerry Conlon Boston Society of Film Critics Award für „Bester Hauptdarsteller“
Nominierung—Academy Award für „Bester Hauptdarsteller“
Nominierung—BAFTA Award für „Bester Hauptdarsteller“
Nominierung—Golden Globe Award für „Bester Hauptdarsteller“ – Spielfilmdrama
1996 Hexenjagd John Proctor
1997 Der Boxer Danny Flynn Nominierung—Golden Globe Award für „Bester Hauptdarsteller“ – Spielfilmdrama
2002 Gangs of New York Bill 'The Butcher' Cutting BAFTA Award für „Bester Hauptdarsteller“
Broadcast Film Critics Association Award für „Bester Hauptdarsteller“(Gemeinsam mit Jack Nicholson für About Schmidt)
Central Ohio Film Critics Association Award für „Bester Hauptdarsteller“
Chicago Film Critics Association Award für „Bester Hauptdarsteller“
Florida Film Critics Circle Award für „Bester Hauptdarsteller“
Kansas City Film Critics Circle Award für „Bester Hauptdarsteller“
Las Vegas Film Critics Society Award für „Bester Hauptdarsteller“
Los Angeles Film Critics Association Award für „Bester Hauptdarsteller“ (Gemeinsam mit Jack Nicholson für About Schmidt)
New York Film Critics Circle Award für „Bester Hauptdarsteller“
Online Film Critics Society Award für „Bester Hauptdarsteller“
Russian Guild of Film Critics Award für Bester ausländischer Schauspieler
San Diego Film Critics Society Award für „Bester Hauptdarsteller“
Satellite Awards/Film/Bester Hauptdarsteller – Drama (Gemeinsam mit Michael Caine für The Quiet American)
Screen Actors Guild Award für „Bester Hauptdarsteller“
Seattle Film Critics Award für „Bester Hauptdarsteller“
Southeastern Film Critics Association Award für „Bester Hauptdarsteller“
Vancouver Film Critics Circle Award für „Bester Hauptdarsteller“
Nominierung—Academy Award für „Bester Hauptdarsteller“
Nominierung—Empire Award für „Bester Hauptdarsteller“
Nominierung—Golden Globe Award für „Bester Hauptdarsteller“ – Spielfilmdrama
Nominierung—MTV Movie Award für Bester Bösewicht
Nominierung—Phoenix Film Critics Society Award für „Bester Hauptdarsteller“
2005 The Ballad of Jack and Rose Jack Slavin Marrakech International Film Festival Award für „Bester Hauptdarsteller“
2007 There Will Be Blood Daniel Plainview Oscar für „Bester Hauptdarsteller“
Alliance of Women Film Journalists Award für „Bester Hauptdarsteller“
Austin Film Critics Award für „Bester Hauptdarsteller“
BAFTA Award für „Bester Hauptdarsteller“
Broadcast Film Critics Association Award für „Bester Hauptdarsteller“
Central Ohio Film Critics Association Award für „Bester Hauptdarsteller“
Chicago Film Critics Association Award für „Bester Hauptdarsteller“
Chlotrudis Award für „Bester Hauptdarsteller“
Dallas-Fort Worth Film Critics Association Award für „Bester Hauptdarsteller“
Evening Standard British Film Award für „Bester Hauptdarsteller“
Florida Film Critics Circle Award für „Bester Hauptdarsteller“
Golden Globe Award für „Bester Hauptdarsteller“ – Spielfilmdrama
Houston Film Critics Society Award für „Bester Hauptdarsteller“
Irish Film Award für „Bester Hauptdarsteller“
Kansas City Film Critics Circle Award für „Bester Hauptdarsteller“
Las Vegas Film Critics Society Award für „Bester Hauptdarsteller“
London Critics’ Circle Film Award für „Bester Hauptdarsteller“
Los Angeles Film Critics Association Award für „Bester Hauptdarsteller“
National Society of Film Critics Award für „Bester Hauptdarsteller“
New York Film Critics Circle Award für „Bester Hauptdarsteller“
Online Film Critics Society Award für „Bester Hauptdarsteller“
Palm Springs International Film Festival – Desert Palm Achievement Award
Phoenix Film Critics Society Award für „Bester Hauptdarsteller“
San Diego Film Critics Society Award für „Bester Hauptdarsteller“
Screen Actors Guild Award für "Bester Hauptdarsteller"
St. Louis Gateway Film Critics Association Award für „Bester Hauptdarsteller“
Southeastern Film Critics Association Award für „Bester Hauptdarsteller“
Utah Film Critics Association Award für „Bester Hauptdarsteller“
Vancouver Film Critics Circle Award für „Bester Hauptdarsteller“
Village Voice Film Poll – „Bester Hauptdarsteller“
Nominierung—Empire Award für „Bester Hauptdarsteller“
Nominierung—Saturn Award für „Bester Hauptdarsteller“
2009 Nine Guido Contini Satellite Award für das beste Ensemble eines Spielfilms
Nominierung—Broadcast Film Critics Association Award bestes Ensemble
Nominierung—Golden Globe Award für „Bester Hauptdarsteller“ – Spielfilm Kategorie Musical oder Komödie
Nominierung—Satellite Award für „Bester Hauptdarsteller“ – Spielfilm Kategorie Musical oder Komödie
Nominierung—Screen Actors Guild Award für die beste Leistung eines Ensembles in einem Spielfilm
Nominierung—Washington D.C. Area Film Critics Association Award für "Bestes Ensemble"
2012 Lincoln Abraham Lincoln Oscar für „Bester Hauptdarsteller“
AACTA International Preis für den besten Hauptdarsteller
Alliance of Women Film Journalists Preis für den besten Hauptdarsteller
BAFTA Preis für den besten Hauptdarsteller
Black Film Critics Circle Preis für den besten Hauptdarsteller
Boston Online Film Critics Association Preis für den besten Hauptdarsteller
Boston Society of Film Critics Preis für den besten Hauptdarsteller
Broadcast Film Critics Association Preis für den besten Hauptdarsteller
Central Ohio Film Critics Association Preis für den besten Hauptdarsteller
Chicago Film Critics Association Preis für den besten Hauptdarsteller
Dallas-Fort Worth Film Critics Association Preis für den besten Hauptdarsteller
Denver Film Critics Society Preis für den besten Hauptdarsteller
Detroit Film Critics Society Award für den besten Hauptdarsteller
Florida Film Critics Circle Preis für den besten Hauptdarsteller
Golden Globe Award als „Bester Hauptdarsteller“ – Drama
Houston Film Critics Society Preis für den besten Hauptdarsteller
Indiana Film Critics Association Preis für den besten Hauptdarsteller
Iowa Film Critics Association Preis für den besten Hauptdarsteller
Irish Film & Television Awards
Kansas City Film Critics Circle Preis für den besten Hauptdarsteller
Las Vegas Film Critics Society Preis für den besten Hauptdarsteller
National Society of Film Critics Award/Bester Hauptdarsteller
New York Film Critics Circle Award (Bester Hauptdarsteller)
North Texas Film Critics Association für den besten Hauptdarsteller
Oklahoma Film Critics Circle Preis für den besten Hauptdarsteller
Online Film Critics Society Preis für den besten Hauptdarsteller
Phoenix Film Critics Society Preis für den besten Hauptdarsteller
San Diego Film Critics Society Preis für den besten Hauptdarsteller
Screen Actors Guild Award für den besten Hauptdarsteller
Southeastern Film Critics Association Preis für den besten Hauptdarsteller
St. Louis Gateway Film Critics Association Preis für den besten Hauptdarsteller
Washington D.C. Area Film Critics Association Preis für den besten Hauptdarsteller
Women Film Critics Circle Preis für den besten Hauptdarsteller
Entscheidung steht noch aus—Evening Standard British Film Awards für den besten Hauptdarsteller
Nominiert—Austin Film Critics Association Awards
Nominiert—London Film Critics Circle Award Hauptdarsteller des Jahres
Nominiert—London Film Critics' Circle bester britischer Hauptdarsteller des Jahres
Nominiert—Los Angeles Film Critics Association Preis für den besten Hauptdarsteller
Nominiert—Satellite Preis für den besten Hauptdarsteller – Motion Picture
Nominiert—Screen Actors Guild Award für das Beste Ensemble
Nominiert—Toronto Film Critics Association Preis für den besten Hauptdarsteller
Nominiert—Utah Film Critics Association Preis für den besten Hauptdarsteller
Nominiert—Vancouver Film Critics Circle Preis für den besten Hauptdarsteller

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Daniel Day-Lewis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Irish Times: “Day-Lewis, Coens win Guild awards”, 28. Januar 2008
  2. „I’m an Irish citizen. I have a right to be and I’ve adopted that right …“ Interview auf Urbancinefile, 13. Februar 2003
  3. TalkTalk: “Daniel Day-Lewis - Biography”, abgerufen am 15. Dezember 2013
  4. Kai Mihm in epd Film 1.2008, S. 9: „den überaus wählerischen Daniel Day-Lewis […]“.