Rechtsschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Rechtsschulen werden berühmte Lehrstätten des Rechts bezeichnet, insbesondere in der römischen Antike und im Islam. Auch unterschiedliche Denkrichtungen innerhalb der Rechtswissenschaften und der Scharia werden so bezeichnet.

Die bekanntesten Rechtsschulen der Antike befanden sich

Spätere bedeutende Schulen waren

Heute werden als "Rechtsschule" auch Vertiefungsstudien bezeichnet, die deutschsprachige Universitäten im Ausland anbieten, beispielsweise

  • die Deutsche Rechtsschule an der Universität Szeged,
  • die Österreichische Rechtsschule in Brünn,
  • und bereits um die Jahrhundertwende die Kaiserliche Rechtsschule in St. Petersburg.
Rechtsschulen im Islam

Islamische Rechtsschulen werden als Madhhab bezeichnet. Der Begriff steht für verschiedene Richtungen in der Auslegung des islamischen Rechts, der Scharia. In der Frühzeit des Islam - seit dem 8.Jahrhundert - haben sich mehrere Rechtsschulen herausgebildet, von denen heute vor allem 5–6 von Bedeutung sind. Es sind dies

Siehe auch:

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.