Reinhold Mercker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reinhold Mercker, 1967

Reinhold Mercker (* 4. August 1903 in Braunschweig; † 26. März 1996) war ein deutscher Politiker.

Reinhold Mercker studierte Rechtswissenschaften in Tübingen, München und Berlin, und legte 1929 die Große juristische Staatsprüfung ab. 1929 bis 1945 war er Mitarbeiter der Deutschen Reichpost, zuletzt im Amt eines Ministerialrats. 1947 bis 1950 war er als Richter zuerst am Landgericht Braunschweig und ab 1949 am Oberlandesgericht tätig. 1950 bis 1951 war er Oberregierungsrat im Niedersächsischen Justizministerium. 1951 bis 1956 war er Leiter des Referats IV 1 für Verfassungsrecht im Bundesministerium der Justiz. 1956 bis 1966 war er im Bundeskanzleramt tätig,[1] lehnte 1966 allerdings die Ernennung zum Kanzleramtschef unter Bundeskanzler Ludwig Erhard ab.[2] Mercker war vom 20. Juli bis zum 1. Dezember 1966 Staatssekretär im Bundesministerium für Angelegenheiten des Bundesverteidigungsrates. Anschließend war er bis 1. September 1968 als Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten mit der Neuordnung der Forschungsförderung beauftragt.[3]

Im Jahr 1968 führte die nach ihm benannte Mercker-Kommission unter Mitwirkung des Ministerialrats Paul Raab und des Generalleutnants AD Alfred Zerbel eine interne Untersuchung des BND durch. Der bis heute als geheim eingestufte Mercker-Bericht deckte laut Presseberichten Führungsmängel, Vetternwirtschaft, Korruption sowie Missbrauch und Fehlverwendung von Haushaltsmitteln auf. Weiterhin soll der BND einen signifikanten Teil seiner Ressourcen auf das Ausspähen westdeutscher Politiker verwendet haben.[4] [5]

Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format"Kabinetsprotokolle: B. Sonstige Teilnehmer, Gäste". Bundesarchiv, 2014, abgerufen am 19. Januar 2014.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format"Widrige Winde". Der Spiegel, 10. Oktober 1966, abgerufen am 19. Januar 2014.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format"Berufliches: Reinhold Mercker". Der Spiegel, 9. September 1968, abgerufen am 19. Januar 2014.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format"Pullach intern: Die Geschichte des Bundesnachrichtendienstes". Der Spiegel, 7. Juni 1971, abgerufen am 8. September 2013.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format"CASCOPE". Central Intelligence Agency, 3. Oktober 1974, abgerufen am 8. September 2013 (PDF; 665 kB).

Literatur[Bearbeiten]

  • Munzinger Internationales Biographisches Archiv 34/1970 vom 10. August 1970