Reismehl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reismehl ist ein feines Mehl, das aus Bruchreis, vorwiegend Langkornreis hergestellt wird.

Wenn Langkornreis fein zermahlt wird, entsteht das normale Reismehl. Bei Vollkornreis entsteht das braune Reismehl und bei Verwendung von Klebreis Klebreismehl.

  • In Japan wird Reismehl aus Rundkorn- oder Klebreis zur Herstellung verschiedener Süßigkeiten wie Mochi verwendet.
  • In der thailändischen Küche wird Reismehl zur Herstellung der Reisnudeln verwendet.
  • In der Koreanischen Küche wird aus Reismehl sogenannter Reiskuchen, wie Tteok und Songpyeon hergestellt.

Reismehl dient auch als Bindemittel zum Andicken von Saucen und zum Zubereiten von Teig der in der Thai Küche Verwendung findet.

Als Ersatzmittel kann Maismehl oder Kartoffelstärke verwendet werden. Reismehl enthält im Gegensatz zu anderen Getreidemehlen keinen Kleber (Gluten). Deshalb ist es nur bedingt für Gebäck und Brot geeignet. Es wird innerhalb glutenfreier Diäten benutzt.

Weblinks[Bearbeiten]