Reisnudeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Nudeln aus Reismehl. Für Reiskornförmige Nudeln aus Weizen siehe Griechische Nudeln.
Spaghetti aus Reis

Reisnudeln sind ein nudelartiges und spaghettidünnes Lebensmittel von verschiedener Breite, das aus Reismehl hergestellt wird. Manchen Sorten wird auch Tapiokamehl oder Maisstärke zugegeben, um die Transparenz zu erhöhen sowie das Aussehen und die Konsistenz zu verbessern. Die Reisnudel ist eine der meistbenutzten Zutaten im ostasiatischen Raum.

Zubereitung[Bearbeiten]

Zum Essen werden meistens die ein bis zwei Millimeter dünnen Reisnudeln verwendet, die nur eine sehr kurze Kochzeit von ein bis zwei Minuten benötigen; man kann sie auch mit kochendem Wasser überbrühen und einige Minuten quellen lassen. Nach dem Abtropfen können sie weiterverarbeitet werden. Im Unterschied zu den Glasnudeln behalten sie nach dem Kochen ihre weißliche Farbe.

Ländertypische Varianten und Gerichte[Bearbeiten]

  • Pho – lange, flache Bandnudeln, die als Bestandteil einer Suppe oder gebraten (Pho Xao) gegessen werden.
  • Bun, die den europäischen Spaghetti in ihrer Form ähneln, werden wie die Pho als Suppe serviert oder als Beilage zu anderen Gerichten gereicht.
  • In Indonesien Mihun genannt – oft in der niederländischen Schreibweise Mihoen (Indonesien war bis 1949 niederländische Kolonie). Mihoen Goreng ist die Variation mit Reisnudeln eines verbreiteten Gerichts, das als Bami Goreng mit Nudeln und als Nasi Goreng mit Reis dargeboten wird.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rice noodle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien