Resurrection Man

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Resurrection Man (dt. etwa „Wiederauferstehungs-Mann“) ist der Titel einer Comicserie die der US-amerikanische Verlag DC-Comics von Mai 1997 bis August 1998 veröffentlichte.

Die Resurrection Man-Serie, die 27 Ausgaben zuzüglich einer als Nummer 1.000.000 betitelten Sonderausgabe erreichte, vereint Elemente des Horror- und Elemente des Mysterycomics. Die Macher der Serie waren die Autoren Andy Lanning und Dan Abnett sowie der Zeichner Jackson Guice.

Handlung und Hauptfigur[Bearbeiten]

Der Titelheld von Resurrection Man ist Mitchell „Mitch“ Shelley, ein aus der Kleinstadt Viceroy in Südkarolina stammender Anwalt. Im Verlaufe der Serie – die in medias res beginnt und die Vergangenheit der Hauptfigur nach und nach in der Form von Rückblenden aufrollt – erfährt man, wie Shelley von einer obskuren Organisation die sich nur the Lab nennt entführt wurde und zahllose mikroskopisch kleine, als tektites bezeichnete Roboter in seinen Körper eingepflanzt bekam: Diese verleihen Shelley eine bizarre Gabe: Er ist fortan unsterblich – kann aber getötet werden. Praktisch verhält sich das so, dass er jedes Mal, wenn er getötet wird, von den tektites unter Anwendung von deren futuristischer Technologie binnen Sekunden ins Leben zurückgeholt wird, indem diese die körperlichen Schäden, die er erlitten hat, beheben, seinen Körper von innen wieder „zusammenflicken“ und reanimieren. Auch Altern kann Shelley nicht, da die tektites seinen Stoffwechsel derart regulieren/manipulieren, dass sein Organismus ewig jung bleibt.

Nachdem Shelley the Lab entkommen ist, leidet er zunächst an Gedächtnisschwund, was seine ohnehin verwirrende neue Lebenssituation noch weiter verkompliziert: So muss er nicht nur versuchen, den Sinn der seiner eigentümlichen Existenz zugrunde liegt auszumachen, sondern muss er zunächst sogar die Vergangenheit die er bereits hinter sich hat "wiederfinden". Dementsprechend handeln die ersten Ausgabe der Serie davon, wie sich Shelley – der als zielloser Wanderer durch die Vereinigten Staaten schweift – nach und nach an seine Vergangenheit, seine Entführung, das Exerperiment des labs und die Umstände seiner Flucht erinnert. Nachdem dieses erste Thema der Serie abgeschlossen wurde, beginnt Shelley in den späteren Ausgaben von Resurrection Man, sich auf die Suche nach seinem Schicksal zu machen und die tieferen, wahren Gründe seiner Verwandlung zu erkennen, hinter der tatsächlich „höhere Kräfte“ stecken, deren Walten sich in metaphysischen Dimensionen abspielt.

Im Verlauf der Serie bekommt Shelley es des Weiteren mit den Body Doubles, zwei ebenso wohlproportionierten wie gewalttätigen jungen Frauen zu tun, die ihm im Auftrag von the lab nach dem Leben trachten und verschiedentlich – ohne Ergebnis – töten, bevor er schließlich auf den unsterblichen Steinzeitmenschen Vandal Savage trifft, seinen ewigen Widersacher, mit dem ihm eine jahrtausendealte Fehde verbindet, deren Ursprünge vor der Einstellung der Serie allerdings nicht mehr völlig geklärt werden konnten.

Im Laufe der Serie trifft Shelley zudem auf verschiedene andere Figuren aus dem Repertoire des DC-Verlages, dem die Rechte an Resurrection Man gehören, so den scheinbar allwissenden Phantom Stranger, den Profikiller Tommy Monaghan (Hitman) sowie die Superhelden Batman, Superman und Wonder Woman.