Rivière George

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rivière George
George River, Kangirsualujjuap Kuunga, Mushuan Shipu, Metsheshu Shipu
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Rivière George mit Pic Pyramide rechterhand im Parc national des Monts-Pyramide

Rivière George mit Pic Pyramide rechterhand im Parc national des Monts-Pyramide

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Côte-Nord, Nord-du-Québec in Québec (Kanada)
Flusssystem Rivière George
Ursprung Lac Jannière
54° 51′ 30″ N, 63° 55′ 30″ W54.858333333333-63.925488
Quellhöhe 488 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in die Ungava Bay, 18 km nordwestlich von Kangiqsualujjuaq58.816666666667-66.1666666666670Koordinaten: 58° 49′ 0″ N, 66° 10′ 0″ W
58° 49′ 0″ N, 66° 10′ 0″ W58.816666666667-66.1666666666670
Mündungshöhe m[1]
Höhenunterschied 488 m
Länge 565 km[1]
Einzugsgebiet 41.700 km²[1]
Abfluss[1] MQ
940 m³/s
Linke Nebenflüsse Rivière De Pas, Ruisseau Atshakash
Rechte Nebenflüsse Rivière Dumans, Rivière Déat, Rivière Falcoz, Rivière Gasnault, Rivière Ford
Durchflossene Seen Lac Juillet, Lac Elson, Lac Cabot, Lac Resolution, Lac Advance, Lac de la Hutte Sauvage
Gemeinden Kangiqsualujjuaq
Blick vom Pic Pyramide auf den Rivière George

Blick vom Pic Pyramide auf den Rivière George

Einzugsgebiet des Rivière George

Einzugsgebiet des Rivière George

Der Fluss Rivière George (englisch George River; Kangirsualujjuap Kuunga („Fluss der großen Bucht“); Naskapi: Mushuan Shipu („Fluss ohne Bäume“), Metsheshu Shipu („Adler-Fluss“)[2]) ist ein Fluss im nördlichen Québec in Kanada, welcher vom See Lac Jannière in überwiegend nördlicher Richtung zur Ungava Bay fließt.

Der Rivière George ist ein großer und breiter Fluss. Er bietet einen relativ einfachen und kostengünstigen Zugang zur Ungava Bay, verglichen mit anderen größeren Flüssen der Region, und ist deshalb beliebt für mehrtägige Kanu-Touren.

Geografie[Bearbeiten]

Der Rivière George hat seinen Ursprung 175 km östlich von Schefferville im Lac Jannière, in einem Sumpfgebiet gelegen. Die Seen im Oberlauf des Flusses sind seicht und miteinander über Stromschnellen verbunden. Unterhalb des Lac Advance bildet der Fluss Stromschnellen, bis er den Lac de la Hutte Sauvage (Naskapi: Mushuan Nipi („Der große See im Ödland“)[3]) erreicht, welcher sich über 60 km erstreckt.

Nach dem Lac de la Hutte Sauvage fängt der Rivière George erst richtig zu fließen an. Er bietet eine Unzahl an Stromschnellen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, bis er Kangiqsualujjuaq nahe der Ungava Bay erreicht. Wegen seiner leichten Zugänglichkeit wird der Fluss auch von wenig erfahrenen Kanu-Touristen befahren, welche den Fluss unterschätzen und somit ihr Leben riskieren. Der französische Ausdruck «Fleuve» für Strom beschreibt besser den Charakter dieses Flusses. Die klimatischen Bedingungen begünstigen Unterkühlung. Kanuten müssen auch die Auswirkungen der Gezeiten auf den letzten 40 km des George berücksichtigen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Fluss erhielt am 12. August 1811 seinen heutigen Namen von den beiden Missionaren der Herrnhuter Brüdergemeine Benjamin Gottlieb Kohlmeister und George Kmoch.[4] Diese beiden Missionare kamen zuerst nach Okak in Labrador,[5] und anschließend bis zur Ungava Bay mit der Vision, die Inuit zu bekehren. Sie gaben dem Fluss den Namen von König Georg III., König von Großbritannien und Irland, der 1769 dieser Herrnhuter Brüdergemeine Land an der Labradorküste für eine ständige Besiedlung schenkte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rivière George – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d The Atlas of Canada – Rivers (Version vom 22. Januar 2013 im Internet Archive) (englisch)
  2.  FQCK (Hrsg.): Guide des parcours canotables du Québec. Tome II, 2008, ISBN 2-89000-504-6, S. 234–235.
  3.  Lawrence W. Coady: The Lost Canoe: A Labrador Adventure. 2008, ISBN 978-1-55109-658-2, S. 150.
  4.  Benjamin Kohlmeister, George Kmoch: Journal of a voyage from Okkak, on the coast of Labrador, to Ungava Bay, westward of Cape Chudleigh. London 1814, S. 56.
  5.  Lawrence W. Coady: The Lost Canoe: A Labrador Adventure. 2008, ISBN 978-1-55109-658-2, S. 129–130.