Rječina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rječina
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Wasserfall in Martinovo Selo

Wasserfall in Martinovo Selo

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Kroatien
Flusssystem Rječina
Quelle Kičej
45° 25′ 31″ N, 14° 25′ 29″ O45.4253214.42461325
Quellhöhe 325 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Bei Rijeka in die Adria45.32252914.4497040Koordinaten: 45° 19′ 21″ N, 14° 26′ 59″ O
45° 19′ 21″ N, 14° 26′ 59″ O45.32252914.4497040
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 325 m
Länge 19 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Großstädte Rijeka

Die Rječina (dt. Flaum, ital. Fiumara) ist ein Fluss in Kroatien, der in der Stadt Rijeka (Fiume) in die Adria mündet.

Der Fluss ist etwa 19 km lang und hat eine durchschnittliche Breite von 9-16 m. Er entspringt einer Höhle unterhalb einer Klippe des Hügels Kičej (606 m. i. J.). Bis 1870 befand sich die Quelle noch unter dem nahegelegenen Hügel Podjavorje, kollabierte jedoch bei einem Erdbeben in der Nähe des Dorfes Klana. Die wichtigsten Zuflüsse Sušica, Lužac, Zala, Zahumčica, Golubinka, Ričinica und Borovšćica liegen für den größten Teil des Jahres trocken. 1968 wurde ein Damm gebaut, der als Wasserkraftwerk genutzt wird, wodurch einerseits der See Valići entstand, andererseits das Dorf gleichen Namens verschwand. Die Rječina fließt fast zur Hälfte durch einen Canyon. In Rijeka verzweigt der Fluss in zwei Teile: den Mrtvi kanal (deutsch toter Kanal) und den neuen Kanal, der im 19. Jahrhundert angelegt wurde, als der Mrtvi kanal als Hafen genutzt wurde. Die wichtigste Sehenswürdigkeit stellt Gaspars Mühle (Gašparov mlin) in Martinovo Selo dar, die in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts renoviert wurde. Zu den bekanntesten Vertretern der Fauna gehören die Bachforelle sowie Flusskrebse.

Grenze[Bearbeiten]

Im Laufe der Geschichte bildete der Fluss des Öfteren die Grenze zwischen verschiedenen Staaten. Erstmals geschah dies zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert, als er die Länder der heiligen Stephanskrone von der Habsburgermonarchie trennte. Ähnlich war es 1868, als die Rječina die Grenze zwischen dem kroatischen und ungarischen Teil von Österreich-Ungarn darstellte. Nach dem Ersten Weltkrieg war sie für eine sehr kurze Zeit die Grenze zwischen dem Freistaat Fiume und dem Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen. Nachdem der Freistaat Fiume 1924 durch Italien annektiert wurde, wurde die Rječina zum Grenzfluss dieses Staates. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg lag sie nicht mehr auf einer Staatsgrenze.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rječina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien