Robert Hillyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Silliman Hillyer (* 3. Juni 1895 in East Orange, New Jersey; † 24. Dezember 1961 in Old Greenwich, Connecticut) war ein US-amerikanischer Lyriker und Hochschullehrer.

Leben und Schaffen[Bearbeiten]

Hillyer ging zur Kent School in Kent (Connecticut) und besuchte die Harvard University, die er 1917 abschloss. Danach meldete er sich freiwillig zum Militärdienst an die französische Front im Ersten Weltkrieg. Er war gemeinsam mit John Dos Passos Sanitätssoldat im Norton-Harjes Ambulance Corps. Er war 1919–1920 und erneut 1928–1945 Professor in englischer Literatur, sowie ab 1937 Boylston Professor of Rhetoric and Oratory an der Harvard University.[1] Er lehrte auch am Kenyon College in Gambier (Ohio) und 1952–1961 an der University of Delaware. Er war Mitglied des Epsilon chapter von St. Anthony Hall am Trinity College in Hartford, wo er 1926–1928 lehrte.[1] Hillyer war ein prominentes Mitglied der Gruppe Harvard Aesthetes.

Titelseite des Bands Eight Harvard Poets

Er war traditionell und konservativ in seinen Ansichten und literarischen Arbeiten.[1] Als streitbarer Präsident der Conservative Poetry Society of America bekämpfte er literarische Neuerer wie Ezra Pound und T. S. Eliot.[2] Seine Werke nutzen Metrum und Reim. Bekannt ist er auch für seine Sonette und für Gedichte wie Theme and Variations (über seine Kriegserfahrungen) sowie den Letter to Robert Frost. Der US-amerikanische Komponist Ned Rorem vertonte Hillyers Poem Early in the Morning.[3]

Hillyer war seit 1926 verheiratet und hatte einen Sohn.[2] Der Nachlass des Literaten liegt unter dem Namen Hillyer Papers in der Syracuse University Library.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Lyrikbände
  • The Collected Poems. Knopf, 1961.
  • The relic & other poems. Knopf, 1957.
  • The suburb by the sea: new poems. Knopf, 1952.
  • The death of Captain Nemo: a narrative poem. A.A. Knopf, 1949.
  • Poems for music, 1917-1947. A. A. Knopf, 1947.
  • The Collected Verse of Robert Hillyer. A.A. Knopf, 1933.
  • The Coming Forth by Day: An Anthology of Poems from the Egyptian Book of the Dead. B.J. Brimmer Company, 1923.
  • Alchemy: A Symphonic Poem, Illustrator Beatrice Stevens, Kessinger Publishing, LLC, 1920.
  • The Five Books of Youth. Brentano's, 1920.
  • Sonnets and Other Lyrics. Harvard University Press, 1917.
Romane
  • Riverhead (1932)
Essays
  • In Pursuit of Poetry. McGraw-Hill, 1960.
  • First Principles of Verse. The Writer, 1950.
Übersetzungen
Herausgeberschaften
  • Kahlil Gibran: Hayim Musa Nahmad, Robert Hillyer (Hrsg.): A Tear and a Smile. A. A. Knopf, 1959.
  • Samuel Foster Damon, Robert Hillyer (Hrsg.): Eight More Harvard Poets. Brentano's, 1923.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Biography.com: Eintrag Robert Silliman Hillyer, abgerufen 28. Juni 2010
  2. a b http://www.harvardsquarelibrary.org/poets/hillyer.php
  3. http://www.recmusic.org/lieder/h/hillyer/