Robert Jemison Van de Graaff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Jemison Van de Graaff (* 20. Dezember 1901 in Tuscaloosa, Alabama; † 16. Januar 1967 in Boston) war ein US-amerikanischer Physiker.

Nach einem Maschinenbaustudium an der University of Alabama (Master Abschluss 1923) studierte Van de Graaff in Paris bei Marie Curie und an der Universität Oxford Physik. 1926 erwarb er den Bachelor-Abschluss in Oxford, wo er 1928 promovierte. 1929 bis 1931 war er als Fellow des National Research Council an der Princeton University und 1931 bis 1934 als Research Associate am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

1934 wurde er am MIT Associate Professor of Physics.

Van de Graaff war von 1946 bis 1967 Chefwissenschaftler der High Voltage Engineering Corporation.

1929 entwickelte er den Van-de-Graaff-Generator und auf dessen Grundlage den Van-de-Graaff-Beschleuniger.

1966 erhielt er den Tom-W.-Bonner-Preis für Kernphysik der American Physical Society.

Weblinks[Bearbeiten]