University of Alabama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

University of Alabama
Gründung 1831
Trägerschaft staatlich
Ort Tuscaloosa, USA
Präsident Robert E. Witt
Studenten 31.747[1]
Mitarbeiter 1.122
Hochschulsport Crimson Tide (Southeastern Conference)
Website www.ua.edu
Gouverneur George Wallace vor der University of Alabama
Die UA Gorgas Bibliothek
Sitz des Universitätspräsidenten

Die University of Alabama (auch Alabama, UA oder Bama genannt) ist eine staatliche Universität in Tuscaloosa im Westen des US-Bundesstaates Alabama. Die Universität ist mit 31.700 Studenten die größte öffentliche Hochschule in Alabama. Sie ist der wichtigste Standort des University of Alabama System.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Universität wurde 1831 gegründet. Nach einer Eröffnungsfeier begann sie am 18. April mit ihrem Lehrbetrieb.[2]

Mangelnde Disziplin und schlechtes Verhalten der Studenten bereiteten der Universität seit der Eröffnung größere Schwierigkeiten. Die ersten Präsidenten erzwangen daher strenge Richtlinien. Den Studenten wurde das Trinken, das Fluchen sowie unerlaubte Besuche außerhalb des Campus untersagt. Ausschreitungen und Schießereien traten öfters auf.

Um das schwere Disziplinproblem zu bekämpfen, setzte sich Präsident Landon Garland schließlich ein, um die Universität in eine Militärschule umzuwandeln und erhielt die Zustimmung der Regierung 1860. Viele der Kadetten, die die Schule absolvierten, dienten anschließend als Offiziere in der konföderierten Armee im Sezessionskrieg. Als Konsequenz wurde der Campus von Unionstruppen im April 1865 niedergebrannt. Nur vier Gebäude überlebten den Brand.

Die Universität wurde 1871 und 1880 wieder eröffnet und gab ihre militärische Struktur auf, nachdem sie 1892 offiziell für Frauen geöffnet wurde.

Am 11. Juni 1963 kam es zum Stand in the Schoolhouse Door, als Alabamas Gouverneur George Wallace sich vor der Tür eines Gebäudes der Universität postierte, um zu verhindern, dass die beiden afro-amerikanische Studenten Vivian Malone und James Hood sich dort einschrieben, was gegen die bisherige Praxis der Segregation verstoßen würde. Erst nachdem Bundespolizisten, die Alabama Nationalgarde und der stellvertretenden Bundesjustizminister Nicholas Katzenbach ihn zum Wegtreten zwangen, machte er den Weg für die Studenten frei. Später in seinem Leben entschuldigte er sich für seine damalige Opposition zur Integration der Rassen.

In den 1970er Jahren fanden sich unter den Lehrenden der Universität einige ehemalige Wissenschaftler der NASA, die zuvor am Marshall Space Flight Center tätig gewesen waren, darunter Ernst Stuhlinger und Konrad Dannenberg.

Teile des Universitätsgeländes und einzelne Bauten sind in das National Register of Historic Places aufgenommen, darunter der Gorgas-Manly Historic District.

Sonstiges[Bearbeiten]

An der Universität befindet sich das University of Alabama Arboretum, ein Arboretum mit einer Fläche von 24,3 Hektar.

Studenten[Bearbeiten]

2004 waren etwa 53 % der Studentenschaft Frauen und 47 % Männer. 74,5 % stammten aus Alabama, 21 % aus anderen US-Bundesstaaten und 4 % waren Ausländer aus insgesamt 79 Ländern. Ethnisch setzte sich die Studentenschaft wie folgt zusammen:

  • 75 % „Weiße“
  • 17,4 % Afro-Amerikaner
  • 1 % Asiaten
  • 1 % „Hispanics“

Sport[Bearbeiten]

Die Sportmannschaften der University of Alabama sind die Crimson Tide. Die Hochschule ist Mitglied der Southeastern Conference.

Berühmte Absolventen[Bearbeiten]

Kunst und Geisteswissenschaften[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Unterhaltung[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Wissenschaft, Technologie und Ingenieurwesen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The University of Alabama: Quickfacts 2011
  2. UA History (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

33.209438-87.541493Koordinaten: 33° 12′ 34″ N, 87° 32′ 29″ W