Robert Paxton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Owen Paxton (* 1932 in Lexington, Virginia, USA) ist emeritierter Professor für Geschichte an der Columbia University, New York.

Leben[Bearbeiten]

Paxton sturdierte an der Washington and Lee University und schloss an der Universität Oxford mit dem M.A. ab. Dort war er als Rhodes Scholar. Er lehrte an der University of California in Berkeley und an der State University of New York in Stony Brook, bevor er zur Columbia University als Mellon Professor wechselte.

Er hat zahlreiche Bücher über Europa und insbesondere Frankreich im 20. Jahrhundert veröffentlicht und wurde für seine Studien über das Vichy-Frankreich mehrfach ausgezeichnet.

Paxton trat 1998 als Zeuge im Prozess gegen Maurice Papon auf, der wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt wurde.

Auszeichnung[Bearbeiten]

Paxton wurde 2009 mit der Legion d'honneur ausgezeichnet.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Anatomie des Faschismus, München: DVA 2006 ISBN 3-421-05913-6 Rezensionen
    • Englisches Original: Anatomy of Fascism, Knopf 2004.
  • Le Temps des Chemises Vertes: révoltes pysannes et fascisme rural 1929-1939. Éditions du Seuil, Paris 1996.
    • French Peasant Fascism: Henri Dorgères' Greenshirts and the Crises of French Agriculture, 1929–1939, Oxford University Press 1997.
  • mit Michael Marrus: Vichy France and the Jews, Basic Books 1981.
  • Vichy France, Old Guard and New Order, 1940–1944, Barrie and Jenkins, London 1972, Random House 1972.
  • Parades and Politics at Vichy: the french officer corps under Marshal Pétain, Princeton University Press 1966.
  • Europe in the twentieth century, Harcourt, Brace, Jovanovich 1975, 5. Auflage mit Judith Hessler 2012.

Veröffentlichungen in Zeitschriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]