Robin DR 400

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robin DR 400
Robin DR 400-180
Typ: Leichtflugzeug
Entwurfsland: FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller: Avions Robin, Apex Group, Finch Aircraft, Robin New Aircraft
Erstflug: 1972
Produktionszeit: seit 1972
Stückzahl: >1292
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Robin DR 400 ist ein populärer einmotoriger freitragender französischer Tiefdecker in Holzbauweise. Charakteristisch sind die nach oben abgeknickten Flügelenden.

Geschichte[Bearbeiten]

Robin DR 300/180 R mit seitlich aufklappbarer Haube.

Die Robin DR 400 stellt eine Weiterentwicklung der DR 300-Baureihe des französischen Flugzeugherstellers Centre-Est Aéronautique dar, die ihrerseits aus der DR 221 Dauphin und der DR 250 Capitaine hervorgegangen war. Die erste Variante, die DR 340 Major, hatte ihren Erstflug am 27. Februar 1968.

1972 folgte unter dem neuen Unternehmensnamen Avions Pierre Robin die DR 400, die im Gegensatz zum Vorgängermodell über eine nach vorne zu öffnende Schiebehaube verfügt.

1988 wurde Avions Pierre Robin von der Apex Group übernommen.[1] Vom Hersteller wurden – neben fertigen Flugzeugen – auch Rohbauten oder sogar Baupläne dieses komplett aus Holz gebauten Flugzeugs angeboten, weshalb weitere neue DR 400 auch über das vorläufige Ende der Produktion nach dem Konkurs der Apex Group im September 2008 privat gebaut wurden.

Anfang 2010 wurde bekannt, dass die neu gegründete Firma Finch Aircraft plante, die Produktion im angestammten Werk in Dijon-Darois wieder aufzunehmen.[2][3] Im September 2011 erreichte das neu gegründete Unternehmen Robin Aircraft wieder die Zulassung als Herstellerbetrieb[4]; seit 2012 baut Robin New Aircraft die DR 400 in verschiedenen Versionen am Flugplatz Dijon-Darois.[5]

Seit 2014 gibt es die Weiterentwicklung der DR 400, die DR401. Die größten Veränderungen sind eine im unteren Teil breitere Haube sowie ein neuer Innenraum. Wie auch ihr Vorgänger ist die DR401 in Holzbauweise gehalten und verfügt über die nach vorne zu öffnende Schiebehaube. Die Avionik kann sowohl aus Uhreninstrumenten aber auch aus einem kompletten Glascockpit bestehen.[6]

Konstruktion[Bearbeiten]

Neu im Programm ist eine Version mit dem 155 PS starken Dieselmotor Thielert Centurion 2.0S, deren Flugerprobung im Februar 2010 aufgenommen wurde[7]. Inzwischen liegt für die DR 400 mit diesem Triebwerk auch die Zulassung zum Flugzeugschlepp vor.[8]

Nutzung[Bearbeiten]

Cockpit einer Robin DR 400/180R

Die abgekürzt Remo (Von französisch „Remorqueur“: Schleppschiff/Schleppflugzeug) genannten Flugzeuge sind in Flugvereinen sehr beliebte Flugzeuge für den Schlepp von Segelflugzeugen sowie zum Durchführen von Rundflügen.

Besonders Vereine, deren Mitglieder auch gerne weitere Reisen unternehmen, sind Nutzer der DR 400. Dabei macht sich das durch die Holzbauweise geringe Leergewicht positiv bemerkbar. Im Gegensatz zu vergleichbaren Flugzeugen anderer Hersteller in Metallbauweise ist die DR 400 bei einer möglichen Zuladung von fast 500 kg ein echter Viersitzer. Charakteristisch für eine DR 400 sind die Knickflügel.

Die Version DR 400-180 "Regent" verfügt neben dem 180 PS starken Motor zusätzlich über zwei Tanks je 40 Liter in beiden Flügeln. Mit den insgesamt 190 Litern Treibstoff sind mit vier Personen samt Gepäck Flüge von bis zu 1100 km (mit 30 Minuten Reserve) möglich.

Besonders beliebt ist die DR 400 bei Vereinen in den französischen Alpen. Die, durch das relativ geringe Leergewicht, hohe Steigleistung nach dem Start ermöglicht auch im warmen Sommer Abflüge von den Altiports (Gebirgsflugplätzen) wie Megeve, Courchevel oder Meribel.

Versionen[Bearbeiten]

DR 400/180 Remorqueur
DR 400/RP

Abhängig von der Motorisierung und der Sitzplatzanzahl gab es von diesem Flugzeugtyp folgende Versionen:

  • DR 400/120 Dauphin
  • DR 400/135 cdi Dauphin
  • DR 400/140 Dauphin
  • DR 400/140 B Major
  • DR 400/160 Régent
  • DR 400/180 Régent
  • DR 400/200i Président
  • DR 400/180R Remorqueur
  • DR 400/200R Remorqueur
  • DR 400/RP (mit Porsche PFM 3200)
  • DR 400RP235 Gomolzig (ehemals mit Porsche PFM 3200)

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße DR 400/180 DR 400/200R
Länge 6,96 m
Flügelspannweite 8,72 m
Tragflügelfläche 14,2 m²
Höhe 2,23 m
Antrieb 1x Lycoming O-360-A3A 180 PS 1x Lycoming IO 360 200 PS
Höchstgeschwindigkeit 260 km/h 340 km/h
Reichweite 1.085 km 1.130 km
Besatzung vier Plätze
Dienstgipfelhöhe 4.720 m
Fluggewicht max. 1.000 kg, 1100 kg Regent 1.180 kg

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Robin DR 400 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robin. Apex Group, archiviert vom Original am 18. Dezember 2008, abgerufen am 14. November 2014 (englisch).
  2. Aéronautique légère: déja des premières ventes. Finch Aircraft, archiviert vom Original am 27. Juli 2011, abgerufen am 14. November 2014 (französisch): „Résurrection des DR400“
  3. Robin 400 soll wieder gebaut werden. Fliegermagazin, 22. Januar 2010, abgerufen am 15. November 2014.
  4. Certificat d'agrement de production. Direction générale de l’aviation civile, 19. September 2011, abgerufen am 15. November 2014 (französisch, Zulassung der Robin Aircraft, Darois als Herstellerbetrieb).
  5. Kate Sarsfield: Robin shows off DR401 piston-single. Flightglobal, 10. April 2014, abgerufen am 14. November 2014 (englisch): „Robin New Aircraft debuted its DR401 piston-single at Aero Friedrichshafen, kicking off its sales and marketing campaign for the upgraded version of the 40-year old DR400 series of wooden aircraft. The Darois, France-based manufacturer resurrected the DR400 line 2012, four years after the collapse of Robin Aircraft’s previous owner Apex Aviation.“
  6. Aerokurier - Debüt der DR401
  7. Bernd Gaubatz: Show-Time – Aero 2010: Motorflugzeuge in: Aerokurier 4/2010 – AERO Special S. 4–11
  8. F-Schlepp Zulassung[1] (PDF; 642 kB)