Rodrigo de Bastidas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rodrigo de Bastidas

Rodrigo Galván de Bastidas (* um 1460 in Triana, Sevilla; † 28. Juli 1527 in Santiago de Cuba; alternative Geburtsjahre: 1445, 1475) war ein spanischer Eroberer.

Leben[Bearbeiten]

Am 5. Juni 1500 erhielt Rodrigo de Bastidas die Lizenz von der spanischen Krone, mit der er die Küste der Neuen Welt erforschen konnte. Im Oktober 1500 segelte er von Spanien aus mit zwei Schiffen los. Er arbeitete zusammen mit Juan de la Cosa. Unter seiner Crew befanden sich auch Vasco Núñez de Balboa als Matrose und Andrés Morales. Rodrigo de Bastidas befuhr die nördliche Küste Südamerikas bis 1501 vom Cabo de la Vela im Norden Kolumbiens (Richtung Westen) bis zum Golf von Urabá (Golf von Darien). Er entdeckte die Landenge von Panama.

1512 wurde Rodrigo de Bastidas zum Ehrenbürger von Santo Domingo ernannt. Am 29. Juli 1526 gründete er die erste spanische Stadt auf dem südamerikanischen Festland: Santa Marta. Rodrigo de Bastidas verbot die Ausnutzung und Ausraubung der Indianer. Seinen Männern gefiel dies nicht und so überraschten Pedro de Villafuerte und weitere Männer ihn während der Nacht und wollten ihn erstechen. Da es auf dem Festland keinen Arzt gab, musste er schwerverletzt mit seiner restlichen Crew nach Santo Domingo segeln. Wegen des schlechten Wetters mussten sie auf der Insel von Fernando (heute Kuba) landen. Katholische Geistliche in Santiago de Cuba nahmen sie auf und behandelten ihn, aber er starb trotzdem am 28. Juli 1527. Rodrigo de Bastidas wurde in der Kathedrale in Santiago beigesetzt. Sein Sohn ließ ihn später nach Santo Domingo bringen, in dessen Kathedrale er heute noch liegt.

Entdeckungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]