Róger Espinoza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Roger Espinoza)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Róger Espinoza

Espinoza im Trikot von Kansas City (2012)

Spielerinformationen
Voller Name Róger Anibal Espinoza Ramírez
Geburtstag 25. Oktober 1986
Geburtsort Puerto CortésHonduras
Größe 181 cm
Position Abwehr, Mittelfeld
Vereine in der Jugend
2005–2006
2007
Yavapai College
Ohio State University
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2006
2008–2012
2013–
Arizona Sahuaros
Sporting Kansas City
Wigan Athletic
7 (1)
113 (2)
7 (0)
Nationalmannschaft2
2009– Honduras 27 (3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 22. April 2013
2 Stand: 31. Januar 2013

Róger Anibal Espinoza Ramírez (* 25. Oktober 1986 in Puerto Cortés) ist ein honduranischer Fußballspieler.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Espinoza erlernte das Fußballspiel auf den Straßen der honduranischen Küstenstadt Puerto Cortés, spielte aber nicht in einem Verein.[1] Im Alter von zwölf Jahren zog er mit seinen Eltern und Geschwistern in die Vereinigten Staaten nach Denver.[2] Gefördert vom früheren MLS-Profi Rafael Amaya führte Espinoza die Fußballmannschaft der Regis Jesuit High School 2003 und 2004 in das Halb- bzw. Viertelfinale der Staatsmeisterschaft von Colorado, ebenfalls 2004 gewann er mit der Auswahl des Colorado Olympic Development Program die landesweite Meisterschaft. Anschließend spielte er zwei Jahre für das Yavapai College in der National Junior College Athletic Association (in der Saisonpause 2006 zudem im Herrenbereich für die Arizona Sahuaros) und wechselte 2007 an die Ohio State University. Auch dort gehörte er zu den Leistungsträgern, gewann mit dem Collegeteam die Big Ten Conference und erreichte das landesweite Meisterschaftsfinale, in dem man dem Team der Wake Forest University mit 1:2 unterlag. Da er nach einem Jahr am College noch nicht für den MLS-Draft teilnahmeberechtigt gewesen wäre, entschied er sich für einen Generation-Adidas-Vertrag und nahm daraufhin am MLS SuperDraft 2008 teil.[3]

An 11. Stelle von den Kansas City Wizards ausgewählt, kam er in seiner ersten Profisaison überwiegend im linken Mittelfeld zu 22 Ligaeinsätzen, in seiner zweiten Spielzeit brachte er es auf nur noch 16 Einsätze, auch bedingt durch seine Turnierteilnahmen mit dem Nationalteam, sechsmal davon stand er in der Startaufstellung. Zur Saison 2010 zog ihn Trainer Peter Vermes auf die Linksverteidigerposition zurück, wo er seither als Stammspieler agiert.[4]

Anfang Januar 2013 wechselte Espinoza zum englischen Erstligisten Wigan Athletic. Er unterschrieb einen Vertrag bis Ende Juni 2015.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Espinoza wurde von Nationaltrainer Reinaldo Rueda für den UNCAF Nations Cup 2009 erstmals in die honduranische Nationalmannschaft berufen. Im Turnierverlauf kam Espinoza zu drei Einsätzen, beim 1:0-Erfolg im Spiel um Platz 3 gegen El Salvador erzielte er zudem seinen ersten Länderspieltreffer. Wenige Monate später gehörte er auch beim CONCACAF Gold Cup 2009 zum Kader, kam beim Erreichen des Halbfinals in allen fünf Partien zum Einsatz und erzielte einen Treffer beim 4:0-Vorrundenerfolg gegen Grenada. Im offiziellen Turnierbericht wird Espinoza als einer von drei „herausragenden“ Spielern seines Teams geführt, war nach Meinung der Technischen Studiengruppe die „ideale Ergänzung zu Carlo Costly und Walter Martínez“, „half im Mittelfeld und der Abwehr aus“ und „verschaffte sich Freiräume um anspielbar zu sein“.[6]

Im Mai 2010 nominierte Rueda den Mittelfeldakteur in das 23-köpfige Aufgebot für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. socceramerica.com: Life In the Pros: The New Generation (4. Feb. 2008)
  2. ohiostatebuckeyes.com: Roger Espinoza bio
  3. ohiostatebuckeyes.com: Men’s Soccer: Ohio State Junior Roger Espinoza to Enter MLS Draft (16. Jan. 2008)
  4. mlssoccer.com: KC's Espinoza keeping World Cup dream alive (20. Apr. 2010)
  5. wiganlatics.co.uk: ESPINOZA DEAL COMPLETE, 4. Januar 2013, abgerufen am 4. Januar 2013
  6. CONCACAF (Hrsg.): CONCACAF Gold Cup 2009 – Technical Report. New York 2009, S. 38