Roger Howe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roger Evans Howe (* 23. Mai 1945 in Chicago)[1] ist ein US-amerikanischer Mathematiker.

Roger Howe 2010

Leben[Bearbeiten]

Howe studierte an der Harvard University (Bachelor Abschluss 1966) und wurde 1969 bei Calvin Moore an der Yale University promoviert (On representations of nilpotent groups).[2] Ab 1969 war er Assistant Professor an der State University of New York at Stony Brook und ab 1975 war er Professor an der Yale University. 1971/72 war er am Institute for Advanced Study und 1973/74 Gastwissenschaftler in Bonn. Außerdem war er unter anderem Gastprofessor und Gastwissenschaftler an der Universität Tel Aviv, in Oxford, an der Ecole Normale des Jeunes Filles in Paris, an der Hebrew University, an der University of California, San Diego, der Nationalen Universität von Singapur, in Japan, an der Rutgers University, der Universität Paris VII und in Hongkong.

Er befasst sich mit Darstellungstheorie, Automorphen Formen und Harmonischer Analysis.

1984 erhielt er den Lester Randolph Ford Award.[3]. Er ist Mitglied der National Academy of Sciences (1994) und der American Academy of Arts and Sciences. 2006 erhielt er den Distinguished Public Service Award der AMS für sein Engagement in der Mathematikpädagogik.[4] 1984/85 war er Guggenheim Fellow. 1964 gewann er als Student den William Lowell Putnam Wettbewerb.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit William H. Barker Continuous symmetry: from Euclid to Klein, AMS 2007
  • mit Eng Chye Tan Non-abelian harmonic analysis: applications of SL (2, R), Springer Verlag 1992
  • mit Allen Moy Harish-Chandra homomorphisms for p-adic groups, AMS 1985
  • Remarks on classical invariant theory, Transactions of the American Mathematical Society, Band 313, 1989, S. 539–570
  • On the role of the Heisenberg group in harmonic analysis, Bulletin AMS, Band 3, 1980, S. 821-843, Online

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. Mathematics Genealogy Project
  3. Für Very basic Lie theory, Amer. Math. Monthly 90 (1983), 600-623
  4. Yale News 2006