Roman Frister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roman Frister (2008)

Roman Frister (* 17. Januar 1928 in Bielitz, Polen; † 9. Februar 2015 in Warschau) war ein polnisch-israelischer Journalist und Schriftsteller.

Frister wurde in eine deutschsprachige jüdische Anwaltsfamilie geboren, in der er bis 1939 eine glückliche Kindheit verbrachte. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs begann eine Flucht der Familie vor den Nationalsozialisten.

Im Alter von 13 Jahren wurde Frister mit seinen Eltern in Krakau verhaftet. Dort wurde seine Mutter vom SS-Mann Wilhelm Kunde ermordet. Er durchlitt die Konzentrationslager Starachowice, wo sein Vater an Flecktyphus starb, dann Auschwitz und Mauthausen und überlebte Todesmärsche. Bei seiner Befreiung litt er an Unterernährung und TBC. In Polen arbeitete als Journalist, bis er 1957 nach Israel emigrierte.

Auch in Israel arbeitete er als Journalist und Schriftsteller. Im Jahr 1990 übernahm er die Leitung der Journalistenschule Koteret in Tel Aviv. Frister schrieb Romane, Sachbücher und Theaterstücke. Seine Autobiografie Die Mütze oder Der Preis des Lebens erregte durch ihre schonungslose Offenheit großes Aufsehen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]