Rosalba Neri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rosalba Neri (* 19. Juni 1939 in Forlì, Emilia-Romagna) ist eine italienische Schauspielerin, die insbesondere durch ihre Mitwirkung in einigen Low-Budget-Horrorfilmen und Erotikdramen in den 1970er Jahren zu einer Ikone des europäischen Genrefilms aufstieg.

Leben[Bearbeiten]

Neri, eine braunhaarig, üppige Schönheit, startete nach Besuch des und Diplom am Centro Sperimentale di Cinematografia ihre Filmlaufbahn im Alter von 19 Jahren mit einer kleinen Rolle in Luigi Comencinis Komödie Freundinnen (1958). Es folgten eine Reihe weiterer Produktionen, wie Roberto Rossellinis preisgekröntes Drama Es war Nacht in Rom (1960) oder die Verfilmung der Abenteuer eines altägyptischen Hofarztes in Der Fluch des Pharao (1960). Nach mehreren Sandalenfilmen (häufig in der Rolle der Schurkin) spielte sie ab Mitte der 1960er Jahre in einer Reihe Agentenfilmen, aber auch in etlichen Italowestern, und seit Ende der 1960er, nachdem sie ihre Filmarbeit intensivierte, auch in einigen italienischen Thrillern (Giallo) sowie in teilweise freizügigen Szenen in Horror- und Erotikfilmen.[1] Auf einigen Titelbildern von Magazinen wie „Playmen“ oder „Io“ war Neri zu sehen.

Mitte der 1970er Jahre zog sie sich allmählich aus dem Filmgeschäft zurück und widmete sich verstärkt ihrer Familie; sie hatte 1964 Tochter Francesca zur Welt gebracht. Für einige ihrer Filme verwendete sie das Pseudonym Sara Bey bzw. Sara Bay.

In diversen Online-Datenbanken werden ihr auch die Filme einer anderen italienischen Schauspielerin mit ähnlichem Namen zugeschrieben: Rosalina Neri.

Filme (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1958: Freundinnen (Mogli pericolose)
  • 1960: Es war Nacht in Rom (Era notte a Roma)
  • 1960: Der Fluch des Pharao (Il sepolcro dei re)
  • 1961: Halt mal die Bombe, Liebling (Che gioia vivere)
  • 1963: Die Eroberung von Mykene (Ercole contro Molock)
  • 1963: Samson gegen die Korsaren des Teufels (Sansone contro il corsaro nero)
  • 1963: Der Tribun von Rom (Coriolano, l'eroe senza patria)
  • 1964: Angélique (Angélique, marquise des anges)
  • 1964: Huasca – wie tödliche Geier (Ercole contro i figli del sole)
  • 1964: Die unbesiegbaren Drei (L'invinicibili tre)
  • 1965: Angélique, 2. Teil (Merveilleuse Angélique)
  • 1965: Das Geheimnis der roten Blume (Kindar l'invulnerabile)
  • 1965: Gideon und Samson (I grandi condottieri)
  • 1965: Höllenhunde des Secret Service (Superseven chiama Cairo)
  • 1965: Der Mann mit den tausend Masken (Upperseven, l'uomo da uccidere)
  • 1966: Dinamita Jim
  • 1966: Heißer Tatort Tripolis (Password uccete agente Gordon)
  • 1966: Johnny Yuma (Johnny Yuma)
  • 1966: Arizona Colt (Arizona Colt)
  • 1967: Lucky M. füllt alle Särge (Lucky, el intrépido)
  • 1967: Operation Taifun (Con la muerte a la espalda)
  • 1967: Feuer frei auf Frankie
  • 1967: Sein Wechselgeld ist Blei (I giorni della violenza)
  • 1967: Wanted Johnny Texas (Wanted Johnny Texas)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Enrico Lancia: Artikel Rosalba Neri, in: Enrico Lancia, Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano. Le attrici. Rom 2003, S. 20261