Rudolf Kreutner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Rudolf Kreutner (* 23. Oktober 1954 in Schweinfurt) ist ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Besuch des Gymnasiums in seiner Heimatstadt absolvierte er in Erlangen und Aberdeen (Schottland) ein Studium der Geschichte und Sozialanthropologie, das er 1986 mit dem Magister Artium abschloss.

Seit 1987 fungiert er bei der Stadt Schweinfurt als Kustos des dort aufbewahrten poetischen Nachlasses von Friedrich Rückert sowie der ebenfalls zur „Sammlung Rückert“ gehörenden Teilnachlässe aus den Familien Bertuch und Froriep. 1996 wurde er von der Stadt Schweinfurt zusätzlich mit der Geschäftsführung der Rückert-Gesellschaft e.V. betraut.

Seit 1998 gibt er zusammen mit Hans Wollschläger die historisch-kritische Ausgabe von Friedrich Rückerts Werken – Schweinfurter Edition – heraus[1], die auf 50 Bände angelegt ist. Seit 2008 zeichnen Claudia Wiener (München) und Hartmut Bobzin (Erlangen) als Mitherausgeber.

2005 erfolgte eine Aufnahme in den Pegnesischen Blumenorden, 2006 eine Ehrenpromotion durch die Philosophische Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg[2].

Quellen[Bearbeiten]

  1. Deutschlandradio vom 20. April 2012
  2. Mediendienst FAU-Aktuell Nr. 4966 vom 6. Dezember 2006