Rupert Wagner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rupert Wagner Kanu
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 7. August 1980
Geburtsort Rosenheim
Beruf Diplom-Ingenieur
Karriere
Disziplin Kanurennsport
Bootsklasse Kajak (K2)
Verein MTV München 1879 (bis 2008)
KG Essen (seit 2008)
Nationalkader seit 1998
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Kanu-Weltmeisterschaften
Silber 2006 Szeged 1000 m
letzte Änderung: 19. Mai 2010

Rupert Wagner (* 7. August 1980 in Rosenheim) ist ein deutscher Kanute.

Wagner begann 1992 zunächst beim Kanu-Klub Rosenheim mit dem Wildwasserrennsport, wechselte 1998 aber zum Kanurennsport und wurde in diesem Jahr bereits Junioren-Europameister im Vierer-Kajak. Im Jahr 2005 konnte er sich erstmals für die Nationalmannschaft in der Leistungsklasse qualifizieren. Bei den Weltmeisterschaften 2006 in Szeged belegte er mit Andreas Ihle im Zweier-Kajak über 1000 m den zweiten Platz. Bei den Weltmeisterschaften 2007 in Duisburg scheiterte das Duo mit Platz vier knapp an einer Medaille. Mit derselben - für den Verband nicht befriedigenden - Platzierung beendeten sie auch die Europameisterschaften 2008. Zum für die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2008 in Peking entscheidenden Weltcup in Szeged wurde Wagner in einen Zweier mit Neuling Martin Hollstein umbesetzt und verfehlte über 500 Meter mit einem den vierten Platz die Norm, da die Olympiasieger Ronald Rauhe und Tim Wieskötter Zweite des Rennens wurden. Die zweite Chance beim darauffolgenden Weltcup in Duisburg, wo er mit Ihle über 1000 m gegen Norman Zahm und Marcus Groß antreten sollte, konnte er wegen einer Erkrankung nicht nutzen. Der Verband entschied daraufhin, Ihle mit Hollstein fahren zu lassen, die sich in einem Stechen dann gegen Zahm/Groß durchsetzten und anschließend in Peking Olympiasieger wurden.

Der Diplom-Ingenieur startet seit 2005 für die KG Essen. Zuvor gehörte er dem MTV München 1879 an.

Weblinks[Bearbeiten]