Tim Wieskötter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tim Wieskötter Kanu
Tim Wieskoetter2.jpg
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 12. März 1979
Geburtsort EmsdettenDeutschlandDeutschland BRD
Größe 191 cm
Beruf Sportsoldat
Wirtschaftsingenieur
Karriere
Disziplin Kanurennsport
Bootsklasse Kajak (K2)
Verein KC Potsdam
Trainer Rolf-Dieter Amend, Eckehardt Sahr
Status zurückgetreten
Karriereende 2014
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 7 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
EM-Medaillen 11 × Gold 4 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Bronze Sydney 2000 Zweier-Kajak 500 m
Gold Athen 2004 Zweier-Kajak 500 m
Silber Peking 2008 Zweier-Kajak 500 m
 

Tim Wieskötter (* 12. März 1979 in Emsdetten, Kreis Steinfurt) ist ein deutscher Kanute. Er ist mehrfacher Weltmeister im Zweier-Kajak und wurde 2004 in Athen Olympiasieger.

Werdegang[Bearbeiten]

Wieskötter begann 1990 mit dem Kanusport beim CC Emsdetten und startete zu Beginn seiner internationalen Karriere für die KG Essen. Nachdem er 1998 nach Potsdam kam gehört er seit 2004 dem KC Potsdam an. Seit 1999 nahm er im Zweier-Kajak mit Ronald Rauhe erfolgreich an verschiedenen großen internationalen Wettbewerben teil. Sie nahmen von 2000 bis 2012 an vier Olympischen Sommerspielen teil. Neben ihrem Olympiasieg 2004 über 500 m errangen sie 2008 die Silber- und 2000 die Bronzemedaille; 2012 belegten im K4 über 1000 m den 4. Platz. Nachdem sie zwischen 2001 und 2008 bei allen internationalen Meisterschaften ungeschlagen waren, unterlagen sie jedoch bei den Olympischen Spielen 2008 um neun Hundertstel Sekunden den Spaniern Saúl Craviotto und Carlos Pérez und holten die Silbermedaille. Seit 2001 wurden sie insgesamt siebenmal Weltmeister und elfmal Europameister und errangen vier weitere Medaillen.

Neben dem Sport studierte Wieskötter Wirtschaftsingenieurwesen mit Fachrichtung Logistik an der Technischen Hochschule Wildau. Nach dem Bachelor 2013 befindet er sich (2014) im Masterstudium.

Am 30. Januar 2014 gab er seinen Rücktritt vom Leistungssport bekannt. Am gleichen Tag wurde er in den Vorstand des Fördervereins des KC Potsdam gewählt.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele
  • 2000 - Bronze K2 500 m
  • 2004 - Gold K2 500 m
  • 2008 - Silber K2 500 m
  • 2012 - 4. Platz K4 1000 m
Kanu-Weltmeisterschaften
  • 2001 - Gold K2 500 m, Silber K2 200 m
  • 2002 - Gold K2 500 m, Bronze K2 200 m
  • 2003 - Gold K2 500 m, Bronze K2 200 m
  • 2005 - Gold K2 500 m, 5. Platz K2 200 m
  • 2006 - Gold K2 500 m, Gold K2 200 m
  • 2007 - Gold K2 500 m, Silber K2 200 m
Kanu-Europameisterschaften
  • 2000 - Gold K2 500 m, Silber K2 200 m
  • 2001 - Gold K2 500 m, Gold K2 200 m
  • 2002 - Gold K2 500 m, Silber K2 200 m
  • 2004 - Gold K2 500 m, 4. Platz K2 200 m
  • 2005 - Gold K2 500 m, Silber K2 200 m
  • 2006 - Gold K2 500 m, Gold K2 200 m
  • 2007 - Gold K2 500 m, Silber K2 200 m
  • 2008 - Gold K2 500 m
  • 2010 - Gold K4 1000 m

Ehrung[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Märkische Allgemeine, 16. Dezember 2013, S. 18

Weblinks[Bearbeiten]