Sabina Wolanski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sabina Wolanski, verheiratet: Sabina van der Linden-Wolanski (* 1927 in Borysław, Polen; † 23. Juni 2011 in Sydney, Australien) war eine polnische Überlebende des Holocaust.[1]

Leben[Bearbeiten]

Wolanski wurde in der heute ukrainischen Stadt Boryslaw, die im Zentrum des galizischen Erdölgebietes liegt, geboren. Beim Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde ihre Heimatstadt von sowjetischen Truppen besetzt, das Gebiet der Ukrainischen SSR zugeschlagen, jedoch nach dem Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion von deutschen Truppen eingenommen. Das Tagebuch des Mädchens berichtet über die Erniedrigungen, Misshandlungen und Ermordungen der jüdischen Bevölkerung der Stadt und die Einrichtung des Arbeitslagers von Boryslaw. Das Lager wurde von einer SS-Mannschaft unter der Leitung des Obersturmführers Friedrich Hildebrand bewacht, die bis zur Auflösung des Lagers unter anderen auch die Familie Wolanskis auslöschte.

Nach dem Krieg baute Wolanski sich in Australien ein neues Leben auf. 1967 war sie in Bremen Zeugin beim Prozess gegen Hildebrand, der in diesem, zweiten, Prozess zu einer lebenslangen Haft verurteilt wurde.

Im Mai 2005 war Wolanski die Hauptrednerin bei der Einweihung des Holocaustdenkmals in Berlin. Sie sprach im Namen der Opfer, jedoch auch als Stimme der wenigen, die der Vernichtung entkamen.[2]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Drang nach Leben: Erinnerungen, Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Berlin 2010 ISBN 978-3-942240-02-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Australian Story: The Girl From Boryslaw - Transcript PROGRAM TRANSCRIPT, von Hans Gnodtke, 6. Juni 2011
  2. Die Stimme der Opfer in: FAZ vom 13. Juli 2011, Seite 33.