Salarische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Abschnitt Alphabete bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite im Abschnitt Schrift angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Salarisch

Gesprochen in

Volksrepublik China
Sprecher 55.000
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von -
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

tut (sonstige Altaische Sprachen)

ISO 639-3:

slr

Die salarische Sprache (Eigenbezeichnung: Salar dili) ist eine Turksprache, die heute zu den Uighurischen Sprachen gerechnet wird, sich historisch aber aus einer Sprache der oghusischen Gruppe ableitet. [1]

Nach ihrer mündlichen Überlieferung sollen die Vorfahren der Salar im Zeitraum zwischen den Jahren 1368 und 1393 aus der Gegend von Samarkand in ihre Wohnsitze am östlichen Rand der turksprachlichen islamischen Welt eingewandert sein.Spuren ihrer ursprünglichen, oghusisch gefärbten Sprache sind noch heute erkennbar. [2]

Sprecher und Verbreitungsgebiet[Bearbeiten]

Salarisch war 1982 noch die Muttersprache von rund 55.000 Menschen.

Das Hauptsiedlungsgebiet der Salar befindet sich in der Volksrepublik China: Autonomer Kreis Xunhua der Salar und Autonomer Kreis Hualong der Hui in der Provinz Qinghai; ferner der Kasachische Autonome Bezirk Ili im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang.

Die Sprachträger sind vielfach mehrsprachig: neben der eigenen Sprache wird vor allem Uigurisch und auch vielfach Chinesisch gesprochen.

Die Salar werden oft mit dem turksprachigen Drittel der benachbarten Yugur zu einer linguistischen Gruppe zusammengefasst.

Alphabete[Bearbeiten]

Salarisch wurde seit dem 10. Jahrhundert in arabischen Buchstaben geschrieben.

1969/70 wurde ein lateinisches Alphabet eingeführt, das sich eng an das der Uiguren anlehnt und sich auf das einheitliche türkische Alphabet zurückführte.

Heute verwenden die Salar wieder das arabische Alphabet.

Literatur[Bearbeiten]

Reinhard F. Hahn, Yellow Uyghur and Salar in: Lars Johanson/Éva Á. Csató, The Turkic Languages, London/New York 1998, S. 397 - 402

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lars Johanson, History of Turkic in: Lars Johanson/Éva Á. Csató, The Turkic Languages, London/New York 1998, S. 83.
  2. Reinhard F. Hahn, Yellow Uyghur and Salar in: Lars Johanson/Éva Á. Csató, The Turkic Languages, London/New York 1998, S. 399 - 402.