Salim Ghazi Saeedi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salim Ghazi Saeedi

Salim Ghazi Saeedi (* 19. Juli 1981 in Teheran) ist ein iranischer Komponist und Gitarrist, der in einer Vielfalt an Genres variierend von Progressive Metal[1] und Jazz-fusion[2][3] bis zu klassischer Avantgarde-Kammermusik[4][5][6], progressivem elektronischem Rock,[7], Rock In Opposition (RIO)[8][9][10] und Neuer Musik[11] tätig ist. Einige Kritiker bevorzugen jedoch die Benennung Artrock und hören in der Musik eine minimalistische Hervorgehensweise[12].

Biographie[Bearbeiten]

Salim Ghazi Saeedi wurde 1981 in Teheran geboren. 1999 fing er an, Gitarre zu spielen. Bisher hat er als Mitglied der Band Arashk drei Alben komponiert: "Abrahadabra" (2006), "Sovereign" (2007) und "Ustuqus-al-Uss" (2008). Auf seinem vierten Album "Iconophobic", im Alleingang komponiert und eingespielt und 2010 unter eigenem Namen veröffentlicht, spielt er sowohl Gitarre als Tasten und zeichnet für Schlagzeugbearbeitung, Mischung und Produktion verantwortlich. Im Jahr 2011 veröffentlichte er "Human Encounter".

Kritiker vergleichen seinen Stil mit Univers Zero, Art Zoyd[13], John Zorn, Patrick O'Hearn, Mike Oldfield, Sufjan Stevens und The Enid[14], Djam Karet und Birdsongs of the Mesozoic[15], David Bedford, Richard Pinhas, ZNR, Mecano[16], Present, Aranis und der gesamten Belgischen Kammerrockszene[17]. Harmonie Magazine hat sein Gitarrenspiel verglichen mit King Crimson Frontmann Robert Fripp[18].

Seine Alben sind Konzeptalben im Genre des Progressive Rocks mit abwechslungsreichem Einsatz von Instrumenten, variierend von klassischen Instrumenten bis hin zu Rock Instrumentation und elektronische Geräusche. Er beschreibt sich selbst als "ein ewiger Improvisator... entweder während der Ausführung oder des Komponierens."[19]

Diskografie[Bearbeiten]

Solo:

  • namoWoman - Salim Ghazi Saeedi (2012) - Komponist, Darsteller
  • Human Encounter - Salim Ghazi Saeedi (2011) - Komponist, Darsteller
  • Iconophobic - Salim Ghazi Saeedi (2010) - Komponist, Darsteller

In der Band Arashk:

  • Ustuqus-al-Uss - Arashk (2008) - Komponist, Darsteller
  • Sovereign - Arashk (2007) - Komponist, Darsteller
  • Abrahadabra - Arashk (2006) - Komponist, Darsteller

In Zusammenarbeit:

  • [Single] When There is More Beauty in the Contrary - Negar Bouban und Salim Ghazi Saeedi (2011) - Mitautor, Darsteller

Musikalische Einflüsse[Bearbeiten]

Zu seinen wichtigsten Einflüssen gehören u.a. Jeff Beck, Charlie Clouser und Marty Friedman. Salim sagt zu seinem Musikstil: "Ich habe mich nie bewusst dazu entschlossen progressive Musik zu schreiben. Ich habe bloß einen vielseitigen Musikgeschmack... Vielleicht ist das einfach wie das progressive Genre funktioniert. Wenn man einen offenen Geist hat, wird es von selbst progressiv!"[20]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Windhawk, Progarchives.com's review on Ustuqus-al-Uss album, ProgArchives, 23. Mai 2009
  2. MP, Albumbesprechung Salim Ghazi Saeedi - Iconophobic, Rezensator.de, 2010
  3. MP, Albumbesprechung Human Encounter, Rezensator.de, 2011
  4. Volkmar Mantei, Progressive Newsletter Magazin #70, Nov 2010
  5. Jochen Rindfrey, Human Encounter Album Review, Babyblaue Prog-Reviews: 21. November 2011
  6. Jochen Rindfrey, Iconophobic Album Review, ProgNaut, 13. Oktober 2010
  7. Lee Henderson, Iconophobic Album Review, ProgNaut, 13. Oktober 2010
  8. Fred Trafton, Iconophobic Album Review, GEPR, Jun 2011
  9. Gary Hill, Iconophobic Album Review, Music Street Journal, Issue 85, December 2010
  10. Mr. Blue, Iconophobic Album Review, Music Waves webzine, Jun 2011
  11. Volkmar Mantei, "Human Encounter Review", Ragazzi Webzine, Dec 2011
  12. Steven Reid, Iconophobic Album Review, Sea of Tranquility, 28. September 2010
  13. Siggy Zielinski, "Iconophobic Album Review", BabyBlaue.de prog-review, 17. Oktober 2010
  14. Harry 'JoJo' de Vries , "Iconophobic Album Review, Prog Opinions, 8. November 2010
  15. "Gary Hill, Iconophobic Album Review", Music Street Journal, Issue 85, Dezember 2010
  16. Lee Henderson, "Iconophobic Album Review", ProgNaut, 13. Oktober, 2010
  17. Peter van Haerenborgh, "Iconophobic Review", Progwereld, März 2011
  18. Philippe Gnana, "Iconophobic Review", Harmonie Magazine, #70, Nov 2010, p. 30
  19. "Salimworld.com Bio Page, salimworld.com
  20. "Salimworld.com Bio Page, salimworld.com

Weblinks[Bearbeiten]