David Bedford (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Vickerman Bedford (* 4. August 1937 in London, England; † 1. Oktober 2011) war ein britischer Komponist und Musiker.

Leben[Bearbeiten]

David Bedford, geboren 1937 in London, spielte bzw. komponierte klassische und populäre Musik. Bedford studierte Musik in London und Venedig. Durch die Zusammenarbeit mit dem Musiker Kevin Ayers traf er Mike Oldfield. Für Oldfield leitete er die Aufnahmen zu dessen Album The Orchestral Tubular Bells. Auch Oldfield wirkte in den 1970er Jahren auf einigen seiner Alben mit.

Bedford war dem Liverpool Institute for Performing Arts als Patron verbunden.

Am 1. Oktober 2011 starb er im Alter von 74 Jahren an Lungenkrebs.[1]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1970: Garden of Love (mit Mike Oldfield, Robert Wyatt & Kevin Ayers)
  • 1972: Nurses Song With Elephants
  • 1974: Star’s End
  • 1975: The Rime of the Ancient Mariner
  • 1976: The Odyssey
  • 1977: Instructions For Angels
  • 1981: The Song Of The White Horse: Star Clusters Nebulae and Places in Devon
  • 1985: Rigel 9
  • 1997: Variations On A Rhythm Of Mike Oldfield (mit Tom Newman)
  • 1998: Alleluia Timpanis; Symphony No. 1; Recorder Concerto; Twelve Hours of SunsetBedford – Symphony 1
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Filmografie, siehe Wikipedia:Redaktion Film und Fernsehen/Richtlinien#Filmografien.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Bedford, who died on October 1 aged 74, was a musical polymath, a composer whose output varied from arranging Mike Oldfield’s Tubular Bells to important Modernist works for the Proms; he also worked with Kevin Ayers’s cult 1960s band The Whole World and produced compositions for community choirs, The Telegraph, 4. Oktober 2011