Salomon Frensdorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Salomon Frensdorff (* 24. Februar 1803 oder 1804 in Hamburg; † 23. März 1880 in Hannover) war ein deutscher Orientalist, der vor allem durch seine Forschungen zur Massora hervortrat.

Er studierte von 1830 bis 1834 in Bonn Philosophie, Philologie und Naturwissenschaften sowie jüdische Religion. Zu seinen Kommilitonen zählten Samson Raphael Hirsch und Abraham Geiger. 1834 zog er nach Frankfurt am Main, um bei Molitor weiter zu studieren. Seinen Abschluss machte er 1837.

Seine erste Stelle war die eines Oberlehrers an der jüdischen Religionsschule in Hannover. 1846 wurde er an der Universität Kiel promoviert, 1848 wurde er Dozent an der Bildungsanstalt für jüdische Lehrer in Hannover.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Fragmente aus der Punctations- und Accentlehre der hebräischen Sprache, 1847 (unter dem Pseudonym R. Moses Punctator)
  • Okhlah ṿe-okhlah: ṿe-hu ḥibur meha-masorah ha-gedolah … : nimtsa bi-khetav [Edition eines seit dem 10. Jh. bekannten anonymen Kompilats masoretischer Anmerkungen unter dem Titel אָכְלָה וְאָכְלָה], Hahn, Hannover 1861, Digitalisat in der Google-Buchsuche

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]