Samuel Bronston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Samuel Bronston (russisch Шмил (Самуил) Бронштейн, Schmul (Samuil) Bronschtein, * 26. März 1908 in Chișinău, Bessarabien, Rumänien (heute Moldawien); † 12. Januar 1994 in Sacramento, Kalifornien) war ein amerikanischer Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Bronston war ein Neffe des russischen Revolutionärs Leo Trotzki und studierte an der Sorbonne. Er arbeitete für die französische Niederlassung von Metro-Goldwyn-Mayer in Paris, bevor er seine eigene Produktionsfirma Samuel Bronston Productions gründete, deren erster Film 1943 Jack London war. Bronston machte sich vor allem einen Namen mit Abenteuerstreifen und Monumentalfilmen wie Beherrscher der Meere (1959), König der Könige (1961), El Cid (1961), 55 Tage in Peking (1963) und Der Untergang des Römischen Reiches (1964).

Bronston war der erste Hollywood-Produzent, der große Leinwandepen in Spanien drehen ließ, um Kosten zu sparen. Durch seine Kassenerfolge ermutigt, ließ er riesige Studios in Las Rozas nahe Madrid bauen. Die immensen Kosten beim Bau dieser Anlagen und der finanzielle Misserfolg seines letzten Monumentalfilms Der Untergang des Römischen Reiches führten 1964 zum Ende von Samuel Bronston Productions. Bronston konnte zwar noch vier Filme produzieren, war aber vor allem mit Konkursprozessen beschäftigt und brauchte über zwanzig Jahre, um seine Millionenschulden abzutragen.

1962 erhielt Bronston einen Ehren-Golden Globe for El Cid.

Bronston ist in Alicante, Spanien, beerdigt.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]