Samuel Lipschütz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samuel Lipschütz

Samuel Lipschütz (* 4. Juli 1863 in Ungvár, Österreich-Ungarn (heute Ukraine); † 30. November 1905 in Hamburg) war ein US-amerikanischer Schachmeister ungarischer Herkunft.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Lipschütz wanderte zu Beginn der 1880er Jahre nach New York in die Vereinigten Staaten ein, wo er rasch als starker Schachspieler in Erscheinung trat. 1883 vertrat er erstmals den New Yorker Klub gegen eine Auswahl aus Philadelphia und bezwang seine Gegnerschaft mit 2-0. 1885 gewann er das Turnier des New Yorker Schachklubs und spielte ein Jahr darauf erstmals im Ausland an einem internationalen Turnier in London, wo ihm Siege über Johannes Hermann Zukertort und George Henry Mackenzie glückten. Lipschütz gewann 1890 und 1892 die US-Meisterschaft. 1897 teilte er Platz eins mit Wilhelm Steinitz bei einem Turnier in New York. 1900 gewann er die Meisterschaft des Manhattan Chess Club vor Frank James Marshall und Jackson Whipps Showalter.

Lipschütz erkrankte an einer Lungenkrankheit, die er 1905 in Hamburg behandeln ließ. Er starb infolge einer Operation.

Seine beste historische Elo-Zahl betrug 2742 im Januar 1901, damit war er seinerzeit viertbester Spieler der Welt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Anthony John Gillam: Samuel Lipschütz. The Chess Player, Nottingham 2000

Weblinks[Bearbeiten]