San Pedro de Macorís

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Pedro de Macorís
18.457222222222-69.3061111111110Koordinaten: 18° 27′ N, 69° 18′ W
Karte: Dominikanische Republik
marker
San Pedro de Macorís

Lage von San Pedro in der Dominikanischen Republik

Basisdaten
Staat Dominikanische Republik
Provinz San Pedro de Macorís
Stadtgründung 19. Jahrhundert
Einwohner 194.000 (2008)
Stadtinsignien
Coats of arms of None.svg
Flag of None.svg
Detaildaten
Höhe m
Gewässer Karibik
Zeitzone UTC-4
Park in San Pedro
Park in San Pedro

San Pedro de Macorís ist eine Stadt in der Dominikanischen Republik mit ca. 194.000 Einwohnern in der Stadt selbst und ca. 23.000 Einwohnern im Umland (knapp 217.000 in der Agglomeration). San Pedro de Macoris ist somit drittgrößte Stadt der Dominikanischen Republik. Als Provinzhauptstadt beherbergt sie die Universidad del Este.

Seine Glanzzeit hatte San Pedro de Macoris Anfang des 20. Jahrhunderts, als der Zucker auf dem Vorzugsmarkt in den Vereinigten Staaten zum damals phantastischen Preis von zweiundzwanzig Centavos verkauft wurde. Damals sollen die Einwohner vor Freude auf der Straße getanzt haben, was als Tanz der Millionen in die Geschichte der jungen Stadt einging, weil für die folgende wirtschaftliche Blütezeit eine große Zahl zusätzlicher Arbeiter angeworben werden mussten. Dabei handelt es sich vornehmlich um englisch-afrikanische Immigranten schwarzer Hautfarbe von Tortola, einer der Britischen Jungferninseln. Diese Arbeiter und deren Nachkommen werden, in Anlehnung an den Namen ihrer Herkunftsinsel Tortola, noch immer cocolos genannt.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der karibischen Südküste des Landes, ca. 80 km östlich der Hauptstadt Santo Domingo.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

San Pedro de Macorís ist vorwiegend eine Industriestadt mit wenigen touristischen Attraktionen. Sehenswürdigkeiten in der Umgebung sind etwa das Fischerörtchen Bayahibe mit seinem Bilderbuchstrand sowie die Isla Saona in Nationalpark Del Este. In San Pedro selbst sind die Bauten an der Küstenstraße, die noch von dem einstigen Reichtum der Stadt zeugen, sowie die Kirche San Pedro Apóstol mit ihren Wasserspeiern und Kirchenfenstern im klassizistischen Stil sehenswert. Auch das Feuerwehrhaus ist einen Abstecher wert. San Pedro de Macoris hat zwar keine internationale Ausstrahlungskraft, jedoch überregional für die Dominikanische Republik. 2009 wurden in der Nähe in Cumayasa (20 km SO) entdeckte Höhlen für den Besucherverkehr freigegeben.Dort sollen unter anderem alte Höhlenmalereien zu besichtigen sein.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Zielflughafen für San Pedro de Macorís ist der der benachbarten Stadt La Romana.

San Pedro de Macorís hat seit 2007 eine Brücke über den Río Higuamo ([1]), welche die längste Brücke der Karibik ist. Die Länge der Brücke beträgt insgesamt 620 Meter, davon entfallen 390 Meter auf den hängenden Teil. Die Brücke ist 24,80 Meter breit. Sie soll hurrikansicher sein und Windgeschwindigkeiten bis 240 km/h aushalten. Die Brücke ist Teil der Autobahnanbindung nach La Romana und weiterführend in die touristischen Zentren Punta Cana und Bávaro. Der offizielle Name der Brücke ist Puente Mauricio Baez.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]