Sankt-Marien-Kirche (Isfahan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sankt-Marien-Kirche
Ort Dschulfa-Viertel, Isfahan, Iran
Bauherr Chadsche Avdik
Baustil Esfahani
Koordinaten 32° 38′ 9″ N, 51° 39′ 30″ O32.63574444444451.658441666667Koordinaten: 32° 38′ 9″ N, 51° 39′ 30″ O
Sankt-Marien-Kirche (Iran)
Sankt-Marien-Kirche
Besonderheiten
Die älteste Kirche in Isfahan

Die Sankt-Marien-Kirche ist eine historische armenisch-apostolische Kirche in der iranischen Stadt Isfahan.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Im 17. Jahrhundert hatten die Armenier im Dschulfa-Viertel nur eine kleine Kirche, die Hakup-Kirche. Diese war die älteste des Viertels. Die Zunahme der armenischen Bevölkerung in Isfahan führte zu Platzmangel. Dekorationen waren darin nicht enthalten. Da selbst vom Platzmangel betroffen, entschied sich Chadsche Avdik, ein bedeutender Kaufmann für Seidenprodukte während der Ära Abbas I., eine weitere Kirche zu bauen. Diese dekorierte er zudem mit Lichtern, goldenen und silbernen Kronleuchtern, wertvollen Leinwänden und Malereien. Er baute die Kirche auf seine eigene Rechnung und nannte sie die Sankt-Marien-Kirche. Chadsche Avdik wurde nach seinem Tod in der Kirche begrabt.[1] Auch wurden zwei große Malereien, Werke venezianischen Künstler, in die Kirche eingebracht, nachdem sie von einem armenischen Kaufmann in Europa gekauft und der Kirche geschenkt worden waren.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c 'Hosseyn Yaghoubi: Rāhnamā ye Safar be Ostān e Esfāhān(Reiseführer nach der Provinz Isfahan) (Persisch). Rouzane, 2004, ISBN 964-334-218-2.