Santa Clara (Kuba)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Clara
Calle Parque SC.JPG
Wappen Flagge
Stadtwappen Flagge
Santa Clara (Kuba)
Santa Clara
Santa Clara
Lage in Kuba
i1
Koordinaten: 22° 24′ N, 79° 58′ W22.4067-79.9667125Koordinaten: 22° 24′ N, 79° 58′ W
Staat: KubaKuba Kuba
Provinz: Villa Clara
Gründung: 15. Juli 1689
Fläche: 514 km²
Höhe: 125 m ü. NHN
Einwohner: 240.543 Einwohner (2012)
Bevölkerungsdichte: 359,7 Einwohner/km²
Vorwahl: +53-422

Santa Clara ist eine Stadt in Zentral-Kuba mit 240.543 Einwohnern (2012)[1] am westlichen Fuß des Escambray-Gebirges, Hauptstadt der Provinz Villa Clara. Sie ist ein Verkehrsknoten, Wirtschafts- und Agrarzentrum.

Geschichte[Bearbeiten]

Während der kubanischen Revolution gegen das Batista-Regime wurde die strategisch wichtige Stadt am 29. Dezember 1958 von einer Guerilla-Gruppe der Rebellenarmee M-26-7 unter dem Kommando von Che Guevara eingenommen, nachdem diese einen gepanzerten Waffentransport des Diktators Fulgencio Batista stoppen und erbeuten konnten. Die Einnahme von Santa Clara gilt als die größte militärische Leistung Che Guevaras. Nach zweijährigem Guerillakampf gegen die zahlenmäßig weit überlegene und von den USA unterstützte Batista-Armee in den Bergen der Sierra Maestra war damit auch der Durchbruch in der Ebene geschafft, und der Weg in die Hauptstadt Havanna frei. Am 1. Januar 1959 flüchtet der Diktator Batista aus Kuba.

Nachdem die lange Zeit verschollenen Gebeine Che Guevaras in Bolivien gefunden worden waren, wurden seine sterblichen Überreste 1997 nach Kuba überführt und am Ort seines größten Triumphes in einem eigens geschaffenen Mausoleum beigesetzt.

Sehenswertes[Bearbeiten]

Sehenswert ist das Museum, Monument und Grabmal von Ernesto „Che“ Guevara, das Tren Blindado-Denkmal, das erhaltene Stadtbild mit zentralem Platz, Theater, Kirche und Hotels aus 19. Jahrhundert sowie Revolutionsdenkmälern.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santa Clara, Cuba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zensus 2012 (PDF; 257 kB), ONE