Santo Bartolomeo Quadri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Santo Bartolomeo Quadri (* 2. Dezember 1919 in Ossanesga, Provinz Bergamo, Italien; † 17. Oktober 2008 in Bergamo, Italien) war römisch-katholischer Erzbischof von Modena.

Leben[Bearbeiten]

Santo Bartolomeo Quadri studierte Theologie, Kanonisches Recht und Sozialwissenschaften. Er empfing die Priesterweihe am 6. März 1943. 1955 wurde er stellvertretender Generaldirektor der katholische Arbeitnehmer-Bewegung in Italien ACLI - Associazioni Cristiane Lavoratori Italiani. 1959 wurde er Mitglied des vorbereitenden Ausschusses des Vaticanum II für das Dekret Apostolicam Actuositatem, 1962 Mitglied des Ausschusses.

Er wurde von Papst Paul VI. 1964 zum Titularbischof von Villa Nova ernannt und zum Weihbischof im Bistum Pinerolo bestellt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 7. Mai 1964 Carlo Kardinal Confalonieri. Mitkonsekratoren waren Erzbischof Pietro Sigismondi, Sekretär der Sacra Congregatio de Propaganda Fide, und Bischof Luigi Civardi. 1983 wurde er zum apostolischen Administrator in Pinerolo bestellt. 1973 wurde er zum Bischof des Bistums Terni-Narni-Amelia ernannt. 1983 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof des Erzbistums Modena-Nonantola.

Seinem Rücktrittsgesuch wurde 1996 durch Johannes Paul II. stattgegeben. Er wurde in der Kathedrale von Modena bestattet.

Wirken[Bearbeiten]

Santo Bartolomeo Quadri war maßgeblich an der Ausarbeitung der Pastoralkonstitution Gaudium et Spes über die Kirche in der Welt von heute und des Dekrets Apostolicam Actuositatem des Zweiten Vatikanischen Konzils beteiligt.[1]

Bischof Quadri vertrat in der Italienischen Bischofskonferenz die Kommission für Seelsorge von Familie und Beruf. Er veröffentlichte zahlreiche Texte, darunter die Schriften „Appunti di etica sindacale“ (Hinweise für eine einheitliche Ethik) und „L’uomo e le cose. Il lavoro come risposta a un comando di Dio“ (Mensch und Dinge. Die Arbeit als Antwort auf einen Befehl von Gott).[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. morto a 88 anni mons. Santo Quadri arcivescovo emerito di Modena“, L’Eco di Bergamo, 17. Oktober 2008
  2. „Chiesa, è morto mons. Bartolomeo Santo Quadri“, Fondazione Italiani, 17. Oktober 2008

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Bruno Foresti Erzbischof von Modena-Nonantola
1983–1996
Benito Cocchi
Giovanni Battista Dal Prà Bischof von Terni-Narni-Amelia
1973–1983
Franco Gualdrini