Satsuki Eda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satsuki Eda 2008

Satsuki Eda (jap. 江田 五月, Eda Satsuki; * 22. Mai 1941 in Nagaoka, Saiden, Jōtō-gun (heute: Nagaoka, Naka-ku, Okayama), Präfektur Okayama)[1] ist ein japanischer Politiker der Demokratischen Partei (Kan-Gruppe), ehemaliger Justiz- und Umweltminister und Präsident des japanischen Oberhauses.

Eda, der Sohn des Abgeordneten Saburō Eda, studierte an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tokio und war danach Assistenzrichter (hanjiho) an den Bezirksgerichten Tokio, Chiba und Yokohama. 1977 übernahm er den Vorsitz des Shakai Shimin Rengō („Sozialistischer Bürgerbund“), den sein Vater nach seinem Austritt aus der Sozialistischen Partei Japans (SPJ) begründet hatte. Als Kandidat des „Bürgerbundes“ wurde er bei der Wahl 1977 im landesweiten Wahlkreis erstmals ins Oberhaus gewählt. 1983 wurde Eda für den fünfmandatigen Wahlkreis Okayama 1 ins Unterhaus gewählt, dem er bis 1996 angehörte. 1985 übernahm Eda den Parteivorsitz des Shakai Minshu Rengō („Sozialdemokratischer Bund“), der 1978 aus dem Zusammenschluss seiner Partei mit dem Shakai Club („Sozialistischer Klub“) von Hideo Den (ehemals SPJ) hervorgegangen war. 1993 bis 1994 war Eda Staatsminister für Wissenschaft und Technologie im Kabinett von Morihiro Hosokawa. 1996 kandidierte er mit Unterstützung der Neuen Fortschrittspartei für das Gouverneursamt in der Präfektur Okayama, unterlag aber knapp Masahiro Ishii.

Eda wurde 1998 als Kandidat der Demokratischen Partei für die Präfektur Okayama wieder in das Oberhaus gewählt, 2004 und 2010 bestätigt. Nachdem seine Partei bei den Oberhauswahlen 2007 die Mehrheit der Sitze erzielte, wurde er am 7. August zum Präsidenten des Oberhauses gewählt. Eda war damit nicht nur das erste Mitglied seiner Partei auf diesem Posten, sondern auch seit 1956 der erste Präsident des Oberhauses, der nicht der Liberaldemokratischen Partei angehörte.

2011 berief Premierminister Naoto Kan Eda als Justizminister in sein umgebildetes Kabinett, im Juni übernahm er zusätzlich das Umweltministerium. Beide Posten hielt er bis zur Ernennung des Kabinetts Noda am 2. September 2011 inne.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  湯浅 文伍郎: 五月さんの生いたち (1) 幼年期. In: 五月会だより. Nr. 12, Juni 1982 (eda-jp.com).