Schildmaid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei Kriegerinnen vornehmer Herkunft in einer Seeschlacht. Aus Olaus Magnus: Historia de gentibus septentrionalibus (1555)
Die sterbende Schildmaid Hervor (von Peter Nicolai Arbo, 19. Jh., nach Hervarar saga ok Heiðreks konungs)
Die Kriegerin Lathgertha in einer Lithographie von Morris Meredith Williams (1913)

Eine Schildmaid (isl. skjaldmær, schwed. sköldmö, dän. skjoldmø) wird in der skandinavischen Mythologie eine Frau genannt, die sich für ein Leben als Kriegerin entschieden hat.

Schildmaiden in der skandinavischen Saga[Bearbeiten]

Kriegerinnen werden häufig in den Sagas wie Hervarar-Saga und in der Gesta Danorum erwähnt. Laut dem Nordisk familjebok erscheinen Schildmaiden auch in den Geschichten anderer germanischer Nationen – Goten, Kimbern und Markomannen – und waren die Vorbilder für die Walküren.

In skandinavischen Sagas werden als bewaffnete, kämpfende Frauen unter anderen Brynhild in der Völsunga-Saga, Hervor in der Hervarar Saga, die Brynhild des Bósa Saga-O.K.S Herrauds und die schwedische Prinzessin Thornbjörg in der Hrólfs Saga Gautrekssonar namentlich erwähnt, ebenso in den Gesta Danorum des Saxo Grammaticus Weghbiorg[1] (Wegthbiorg),[2] Rusla[3] und Lathgertha,[4] die erste Gemahlin des Ragnar Lodbrok. Laut Saxo Grammaticus kämpften unter der Führung der drei Kampfmaiden[2] Webiorga[5] (Webiorg,[2] Veborg), Wisna[6][2] (Visna) und Hertha[7] (Hetha,[2] Hed) drei Heerhaufen aus den Ländern außerhalb des eigentlichen Dänemarks auf dänischer Seite in der Schlacht von Bråvalla. Saxo beschreibt in seinem siebten Buch, wie Frauen das Leben als Kriegerinnen ergriffen, um einer Heirat zu entgehen.[8] In Ragnars saga ist es Aslaug, die ihre Söhne mehrfach auf Kriegszügen begleitet und deswegen den neuen Beinamen Randalin („Schild-Maid“) erhält.[9]

Rezeption in der Literatur[Bearbeiten]

J.R.R. Tolkien ließ sich von den nordischen Sagen inspirieren. In seinem Roman Der Herr der Ringe wird Éowyn als Schildmaid (shieldmaiden) beschrieben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Edmund Mudrak (Hrsg.): Nordische Götter- und Heldensagen. Ensslin & Laiblin Verlag, Reutlingen 1961. Seite 291. Schildmaid, Schildjungfrau. Wie ein Mann gerüstete Kämpferin [...].
  • Matthias Egeler: Walküren, Bodbs, Sirenen. Gedanken zur religionsgeschichtlichen Anbindung Nordwesteuropas an den mediterranen Raum. Walter de Gruyter, Berlin 2011. Zu Brynhild, Schildmaiden: S. 53ff., Walküren, Schildmaiden und Sexualität: S. 84ff.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gesta Danorum 8.4.6 (p. 219,10) (1) Eodem teste puella Weghbiorg in hostem dimicans Soti pugilem acie stravit.
  2. a b c d e Erläuterungen zu den ersten neun Büchern der Dänischen Geschichte des Saxo Grammaticus, Teil I, Bücher VI–IX – Deutsche Übersetzung auf Wikisource
  3. Gesta Danorum 8.7.5 (p. 222,37) (1) Eodem tempore Rusla virgo, strenuis militiae operibus muliebrem animum supergressa, apud Norvagiam cum fratre Throndo crebros de rerum summa conflictus habuerat.
  4. Gesta Danorum 9.4.2 (p. 251,30) (1) Inter quas affuit et Lathgertha, perita bellandi femina, quae virilem in virgine animum gerens, immisso humeris capillitio, prima inter promptissimos dimicabat.
  5. Gesta Danorum 8.2.4 (p. 214,24) (2) Webiorgam quoque, eodem spiritu praeditam, Bo Brami filius et Brat Iutus belligerandi cupidine prosequuntur.
  6. Gesta Danorum 8.2.5 (p. 214,30) (1) Wisnam vero, imbutam rigore feminam reique militaris apprime peritam, Sclava stipaverat manus, cuius praecipui Barri ac Gnizli satellites agnoscuntur.
  7. Gesta Danorum 8.2.6 (p. 215,5) (1) At Hertha, promptissimis stipata comitibus, armatam bello centuriam afferebat.
  8. Gesta Danorum 7.6.8 (p. 192,12) (1) Et ne quis hunc bellis sexum insudasse miretur, quaedam de talium feminarum condicione et moribus compendio modicae digressionis expediam. (2) Fuere quondam apud Danos feminae, quae formam suam in virilem habitum convertentes omnia paene temporum momenta ad excolendam militiam conferebant, ne virtutis nervos luxuriae contagione hebetari paterentur. (3) Siquidem delicatum vivendi genus perosae corpus animumque patientia ac labore durare solebant totamque femineae levitatis mollitiem abdicantes muliebre ingenium virili uti saevitia cogebant. (4) Sed et tanta cura rei militaris notitiam captabant, ut feminas exuisse quivis putaret. (5) Praecipue vero, quibus aut ingenii vigor aut decora corporum proceritas erat, id vitae genus incedere consueverant. (6) Hae ergo, perinde ac nativae condicionis immemores rigoremque blanditiis anteferentes, bella pro basiis intentabant sanguinemque, non oscula delibantes armorum potius quam amorum officia frequentabant manusque, quas in telas aptare debuerant, telorum obsequiis exhibebant, ut iam non lecto, sed leto studentes spiculis appeterent, quos mulcere specie potuissent. (7) Nunc a deverticulo propositum repetam.
  9. Friedrich Heinrich von der Hagen (Herausgeber, Übersetzer): Ragnar-Lodbroks-Saga und Norna-Gests-Saga. Verlag Joseph Max und Komp., Breslau 1828. Teil 1: Saga von Ragnar Lodbrok und seinen Söhnen. S. 59.