Schlacht bei Tassafaronga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Tassafaronga
Teil von: Zweiter Weltkrieg, Pazifikkrieg
Karte des Schlachtverlaufs
Karte des Schlachtverlaufs
Datum 30. November 1942
Ort vor Tassafaronga, Guadalcanal, Pazifik
Ausgang japanischer Sieg
Konfliktparteien
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten (Nationalflagge) Vereinigte Staaten JapanJapan (Seekriegsflagge) Japan
Befehlshaber
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten (Nationalflagge) Carleton H. Wright JapanJapan (Seekriegsflagge) Tanaka Raizō
Truppenstärke
4 schwere Kreuzer,
1 leichter Kreuzer,
4+2 Zerstörer
8 Zerstörer
Verluste
1 schwerer Kreuzer gesunken,
3 schwere Kreuzer beschädigt
1 Zerstörer
Überblick - Pazifikkrieg

Die Schlacht bei Tassafaronga war eine Seeschlacht zwischen der amerikanischen und japanischen Flotte im Zweiten Weltkrieg während des Pazifikkriegs am 30. November 1942. Es war die letzte einer Serie im Rahmen der monatelangen Schlacht um Guadalcanal. Die Schlacht wurde in der Straße zwischen Guadalcanal und Savo Island ausgetragen und nach der japanischen Basis Tassafaronga auf Guadalcanal, dem Ziel der japanischen Zerstörer, benannt.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nach der Seeschlacht von Guadalcanal kamen den japanischen Kommandeuren Zweifel, ob die Insel zurückerobert werden könne. Sie wandten sich deshalb New Georgia im Nordwesten von Guadalcanal zu, um eine weitere Basis aufzubauen.

Die Beschießung von Guadalcanal wurde beendet, aber der Tokyo Express fuhr weiterhin, um Nachschub zu liefern bzw. Evakuierungen vorzunehmen. Eine dieser Fahrten führte zur letzten großen Schlacht dieses Feldzuges.

Am 30. November 1942 führte Konteradmiral Tanaka Raizō acht Zerstörer. Sechs von ihnen dienten als Transporter (Kuroshio, Oyashio, Kagero, Suzukaze, Kawakaze und Makinami) und wurden mit Nachschub beladen. Nur Tanakas Flaggschiff Naganami und die Takanami waren voll kampfbereit.

Die Task Force 67, eine kürzlich formierte Kreuzer/Zerstörer-Streitmacht, bestehend aus den Schweren Kreuzern USS New Orleans, USS Minneapolis, USS Pensacola und USS Northampton, dem Leichten Kreuzer USS Honolulu und den vier Zerstörern USS Fletcher, USS Drayton, USS Maury, und USS Perkins unter dem Kommando von Konteradmiral Carleton H. Wright kreuzte nördlich von Espirito Santo. Die Zerstörer USS Lamson und USS Lardner kamen von einem Einsatz als Begleitschutz nach Guadalcanal, wo sie den Befehl erhielten, sich der Task Force 67 anzuschließen. Da die kommandierenden Offiziere aus Zeitmangel nicht mehr eingewiesen werden konnten, wurde ihnen eine Position hinter den Kreuzern zugewiesen.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Die Minneapolis hatte kurz nach 23:00 Uhr Radarkontakt zu den japanischen Schiffen, worauf drei amerikanische Zerstörer zwanzig Torpedos abschossen, während die amerikanischen Kreuzer das Feuer eröffneten. Die Takanami wurde von Granaten getroffen und sank, aber die amerikanischen Torpedos verfehlten ihr Ziel. Das Mündungsfeuer beleuchtete die amerikanischen Schiffe, wodurch die Japaner klare Ziele erkennen konnten und zwanzig Torpedos abschossen. Danach drehten sie ab, um in der Dunkelheit zu entkommen.

Die amerikanischen Schiffe versäumten es, zu manövrieren, um den Torpedos auszuweichen. Die Minneapolis wurde von zwei Torpedos getroffen, von denen einer das Vorschiff vor der Barbette von Turm A traf, wodurch dieses nach unten abknickte. Der andere Torpedo traf einen Kesselraum, der nach kurzer Zeit unter Wasser stand. Die New Orleans wurde von einem Torpedo getroffen, der ebenfalls das Vorschiff beschädigte. Die Pensacola wurde ebenso getroffen und beschädigt, die Northampton erhielt zwei Treffer, wodurch sie später sank. Die beschädigten Schweren Kreuzer wurden nach Tulagi geleitet, wo Notreparaturen durchgeführt wurden, jedoch waren sie mehr als neun Monate lang nicht einsatzfähig.

Die USS Minneapolis im Hafen von Tulagi am 1. Dezember 1942. Ein japanischer Torpedotreffer hatte ihr Vorschiff völlig zerstört.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Diese Schlacht unterstrich die amerikanische Unterlegenheit in Nachtkämpfen und führte zu vielen Diskussionen in der Pazifikflotte um die taktischen Grundsätze.

Literatur[Bearbeiten]

  • Morison, History of United States Naval Operations in World War II

Weblinks[Bearbeiten]