Schlacht in der Bucht von Manila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht in der Bucht von Manila
Zeitgenössische Darstellung. Im Vordergrund das amerikanische Schiff Olympia.
Zeitgenössische Darstellung. Im Vordergrund das amerikanische Schiff Olympia.
Datum 1. Mai 1898
Ort Manila, Philippinen
Ausgang Entscheidender amerikanischer Sieg
Konfliktparteien
Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Spanien 1875Spanien Spanien

Die Schlacht in der Bucht von Manila fand am 1. Mai 1898 während des Spanisch-Amerikanischen Krieges statt. Das Asiatic-Geschwader der Vereinigten Staaten unter Commodore George Dewey trafen auf die spanische Pazifikflotte unter Patricio Montojo y Pasarón.

Bei der Schlacht wurde das gesamte spanische Geschwader vernichtet. Die Schlacht wurde in der Bucht von Manila, auf den Philippinen, ausgefochten und war die erste nennenswerte Kampfhandlung des Spanisch-Amerikanischen Krieges.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Admiral Patricio Montojo y Pasarón, der zügig auf die Philippinen versetzt worden war, stand lediglich eine Anzahl an veralteten Schiffen zur Verfügung. Seine Bemühungen, seine Position im Einsatzgebiet zu verbessern, waren von geringem Erfolg. Die Korruption in den Reihen der spanischen Kolonialbürokratie arbeitete allen seinen Bemühungen entgegen. So wurde zum Beispiel Sprengstoff, der für Seeminen vorgesehen war, stattdessen an Baufirmen abgegeben, und eine von Madrid versprochene Verstärkung bestand aus zwei spärlich ausgestatteten Aufklärungskreuzern.

Trotz dieser Schwierigkeiten entschied Montojo, seine Schiffe außerhalb der Reichweite der spanischen Festungskanonen, der Hafen war von vier Batterien geschützt, in seichtem Gewässer zu ankern. Seine Überlegung war, einerseits die Angehörigen seiner Besatzung, die in der Umgebung der Geschütze wohnten, nicht mit einem Bombardement auf die Stadt zu gefährden, andererseits, den Überlebenden seiner Flotte im Ernstfall die Möglichkeit zu geben, an Land schwimmen zu können.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Bei Tagesanbruch des 1. Mai führte George Dewey an Bord des Kreuzers USS Olympia ein kleines Geschwader von Schiffen in die Bucht von Manila. Bei der Durchfahrt explodierten zwei Minen, die jedoch keinen nennenswerten Schaden verursachten. Um 5:10 Uhr am Morgen eröffneten die Spanier das Feuer. Um 5:30 Uhr erhielt Gridley, der Kommandant der Olympia, mit den Worten „Sie dürfen feuern, wenn bereit“ den Feuerbefehl und begann das Artilleriegefecht, das letztlich in der Vernichtung der spanischen Pazifikflotte mündete.

Die Schlacht in der Bucht von Manila, die Olympia im Zentrum

Das U.S.-Geschwader setzte sich in einer Linie vor die spanischen Schiffe und Festungen und feuerte seine gesamten Backbordwaffen ab. Danach zogen die Schiffe sich ein wenig zurück, wendeten und feuerten mit ihren Steuerbordwaffen. Dieses Manöver wurde fünf Mal wiederholt, wobei die Entfernung zum Gegner immer weiter verringert wurde. Die meisten der spanischen Schiffe waren danach entweder zerstört oder ergaben sich. Die spanische Flotte kämpfte zwar energisch, war aber, da die Schiffe vollkommen veraltet waren, letztlich chancenlos gegen die modernen amerikanischen Schiffe mit ihren gut gedrillten Besatzungen.

Die elf spanischen Schiffe und fünf Landbatterien wehrten sich insgesamt zweieinhalb Stunden. Die amerikanischen Schiffe zogen sich um 7:45 Uhr zurück und griffen gegen 10:40 Uhr erneut an, bis die Spanier um 12:40 Uhr ihre Aufgabe signalisierten.

Das Ergebnis des Kampfes war eindeutig. Dewey gewann die Schlacht mit nur einem Gefallenen unter seinen Besatzungsmitgliedern. Ein Ingenieur auf der nicht direkt beteiligten McCulloch hatte einen Herzanfall.

Die Folgen[Bearbeiten]

Das spanische Bestreben, Dewey mit einem Entlastungsgeschwader (englisch Camara's Flying Relief Column „Camaras Fliegende Unterstützungskolonne“) anzugreifen, kam nie zu Stande. So ging der Seekrieg auf den Philippinen über in eine Serie von Zuschlagen-und-Verschwinden-Angriffen mittels Torpedobooten, eine Taktik, die während des gesamten restlichen Feldzuges unverändert durchgeführt wurde. Obwohl die Spanier einige Schläge gegen die amerikanische Dominanz erzielten, gab es dennoch keinen amerikanischen Gefallenen, der mit direktem spanischen Feuer in Verbindung zu bringen war.

Am 2. Mai landete Dewey mit seinen Streitkräften, den Marines, bei Cavite. Dort vervollständigte er die Zerstörung der spanischen Flotte und ihrer Verteidigungsgeschütze. Zudem richtete er einen Posten ein, der die spanischen Hospitäler schützen sollte.

Der Widerstand der Festung war als schwach zu bezeichnen. Die Olympia feuerte einige Schüsse auf das Arsenal von Cavite, woraufhin dessen Magazin plötzlich explodierte. Dabei wurden einige Insassen getötet und viele weitere verwundet. Dieser Volltreffer beendete das Feuer der Batterien endgültig.

In Erinnerung an George Deweys Führungsrolle während der Schlacht in der Bucht von Manila wurde eine spezielle Auszeichnung, bekannt als die Dewey-Medaille, an alle Offiziere und Seeleute ausgegeben, die unter dem Kommando des Admirals gestanden hatten. Dewey wurde später mit einer Beförderung ausgezeichnet und in den Rang des Admiral of the Navy erhoben, den zuvor noch niemand in der Geschichte der United States Navy innehatte.

Beteiligte Schiffe[Bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

an der Schlacht beteiligt:

nicht an der Schlacht beteiligt:

  • USRC McCulloch, Kutter der Zollbehörde, (sollte sich aus der Hauptschlacht heraushalten, da sie nur über eine leichte Bewaffnung und eine unzureichende Panzerung verfügte; ihr Chefingenieur starb bei der Schlacht an einem Herzanfall)
  • USS Nanshan, Kohlefrachter
  • USS Zafiro, Versorgungsschiff

Spanien[Bearbeiten]

an der Schlacht beteiligt:

nicht an der Schlacht beteiligt:

  • Velasco, ungeschützter Kreuzer der Velasco-Klasse, desarmiert, in Reparatur
  • El Coreo, Kanonenboot, 560 ts, drei 120 mm-Kanonen
  • General Lezo, Kanonenboot der General-Concha-Klasse, 520 ts, desarmiert
  • Argos, Kanonenboot, 508 ts, eine 88 mm-Kanone
  • Mindanao, Transportschiff, 1900 ts

Deweys Berichte[Bearbeiten]

Raina Cristina.jpg

„HONGKONG, May 7, 1898. (Manila, May 1.)
SECRETARY OF THE NAVY, Washington:
The squadron arrived a Manila at daybreak this morning. Immediately engaged enemy and destroyed the following Spanish vessels: Reina Christina, Castilla, Don Antonio de Biloa, Don Juan de Austria, Isla de Luzon, Isla de Cuba, General Lezo, Marquis del Duaro, El Curreo, Velasco, one transport, Isla de Mandano, water battery at Cavite. I shall destroy Cavite arsenal dispensatory. The squadron is uninjured. Few men were slightly wounded. I request the Department will send immediately from San Francisco fast steamer with ammunition. The only means of telegraphing is to the American consul at Hongkong.
DEWEY.“

„Hongkong, 7. Mai 1898 (Manila, 1. Mai)
Secretary of the Navy, Washington:
Das Geschwader kommt an diesem Morgen bei Tagesanbruch in Manila an. Unmittelbar danach griff ich den Feind an und zerstörte folgende spanische Schiffe: Reina Christina, Castilla, Don Antonio de Biloa, Don Juan de Austria, Isla de Luzon, Isla the Cuba, General Lezo, Marquis del Duero, El Curreo, Velasco, ein spanisches Transportschiff, Isla de Mindanao, sowie die Seegeschütze von Cavite. Das Geschwader ist nicht beschädigt und die Anzahl der Verwundeten ist gering. Ich bitte um einen schnellen Dampfer mit Munition durch die Dienststelle in San Francisco. Die einziges Möglichkeit zur Telegraphie ist zum amerikanischen Konsulat in Hongkong.
Dewey.“

George Dewey: [1]

„HONGKONG, May 7, 1898. (Cavite, May 4.)
SECRETARY OF THE NAVY, Washington:
I have taken possession of the naval station at Cavite, Philippine Islands, and destroyed its fortifications. Have destroyed fortifications bay entrance, paroling garrison. Have cut cable to main land. I control bay completely and can take city at any time, but I have not sufficient men to hold. The squadron excellent health and spirits. The Spanish loss not fully known; very heavy; 150 killed, including captain, on Reina Cristina, alone. I am assisting and protecting Spanish sick and wounded, 250 in number, in this hospital, within our lines. Will ammunition be sent? I request answer without delay. I can supply squadron coal and provisions for a long period. Much excitement at Manila. Scarcity of provisions on account of not having economized stores. Will protect foreign residents.
DEWEY.“

„Hongkong, 7. Mai 1898 (Cavite, 4. Mai)
Secretary of the Navy, Washington:
Ich habe den Flottenstützpunkt in Cavite, Philippinische Inseln, in Besitz genommen und ihre Befestigungen zerstört. Habe die Befestigungsanlagen am Eingang der Bucht zerstört und die Besatzungen zum Teil entlassen. Ich habe volle Kontrolle über die Bucht und kann die Stadt jederzeit nehmen, habe aber nicht genügend Männer um sie zu halten. Das Geschwader befindet sich in ausgezeichneter körperlicher und geistiger Verfassung. Kenne die spanischen Verluste nicht vollständig, schätze sie aber sehr hoch ein. Allein 150 Tote, einschließlich des Kapitäns, auf der Reina Christina. Ich helfe, die spanischen Kranken und Verletzten zu schützen, 250 insgesamt, in einem Hospital innerhalb unserer Linien. Wird Munition geschickt? Ich erbitte um Antwort ohne Verzögerung. Ich kann das Geschwader mit Nachschub und Kohle für einen lange Zeitraum versorgen. Große Erregung in Manila. Werde ausländische Bewohner schützen.
Dewey“

George Dewey: [1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nofi, Albert A.: The Spanish American War, 1898, 1997.
  • Carrasco García, Antonio: En Guerra con Los Estados Unidos: Cuba, 1898, Madrid 1998.
  • Freidel, Frank Burt: The Splendid Little War. Little, Brown, Boston 1958.
  • Blow, Michael: A Ship to Remember: The Maine and the Spanish-American War. Morrow, New York 1992, ISBN 0688097146.
  • Hill, Richard: Der Krieg der Panzerschiffe. Brandenburgisches Verlagshaus, 2001. ISBN 3894881399.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlacht in der Bucht von Manila – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten]

  1. a b Depeschen übermittelt zwischen Admiral George Dewey und John D. Long, Secretary of the Navy (archiviert von Depeschen im Original am 21. November 2007), Department of the Navy - Naval Historical Center. Abgerufen am 8. Dezember 2011