Schlacht um Modlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruine des südlichen Brückenkopfes der Festung Modlin am Fluss Narew
Lageentwicklung nach dem 14. September. Auf der Karte sind die in Modlin eingeschlossenen Verbände erkennbar.
Wiktor Thommée bei der Übergabe der Festung Modlin an Adolf Strauß am 29. September 1939

Die Schlacht um die Festung Modlin ereignete sich während des Polenfeldzuges. In der Festung Modlin befand sich das Hauptquartier der polnischen Armia Modlin (Modlin Armee) nach ihrem Rückzug von den Grenzbefestigungen. Vom 13. September bis 29. September 1939 wurde die Festung Modlin von deutschen Truppen belagert. Die Truppen der Festung wurden vom polnischen General Wiktor Thommée kommandiert. Die Kämpfe um Modlin standen im strategischen Gesamtzusammenhang mit der einige Kilometer südlich stattfindenden Schlacht um Warschau (1939). In der Festung war auch der polnische Panzerzug Śmierć (übersetzt: „Tod“) stationiert. Die Festung Modlin kapitulierte am 29. September 1939 gegenüber der deutschen Wehrmacht. Rund 35.000 polnische Soldaten gingen in deutsche Gefangenschaft. Bei den deutschen Angriffen war unter anderem die Leibstandarte-SS Adolf Hitler beteiligt. Im Verlauf der Kampfhandlungen um Modlin kam es zum ersten dokumentierten Kriegsverbrechen des Zweiten Weltkriegs: Zu diesem Zeitpunkt war Kurt Meyer, und die von ihm kommandierte Panzerabwehr-Kompanie der Leibstandarte-SS Adolf Hitler, in schwere Kämpfe im Raum Modlin verwickelt. Kurt Meyer wurde in einem alliierten Untersuchungsbericht vorgeworfen, bei Modlin 50 Juden zusammengetrieben und erschossen zu haben.[1] Meyer wurde 1945 wegen anderer Kriegsverbrechen von den Kanadiern zum Tode verurteilt, später begnadigt und 1954 aus der Haft entlassen.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Peter Lieb: Konventioneller Krieg oder NS-Weltanschauungskrieg? Kriegsführung und Partisanenbekämpfung in Frankreich 1943/44. Oldenbourg, München 2007, ISBN 3-486-57992-4, (Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte 69) S. 159